Perschling

Peter Nussbaumer


„Ätsch“ im Black Ox

Erste Vorpremiere begeisterte das Publikum

Mit seiner ersten Vorpremiere zum seinem neuen Soloprogramm „Ätsch“ begeisterte Herbert Steinböck am Mittwoch, 17. Oktober, das Publikum im Saal des Gasthauses „Zum Schwarzen Ochsen“, Murstetten. In einer unterhaltsamen und pointenreichen Abfolge von Lebenssituationen überlegt Steinböck, der just an seinem 60. Geburtstag erfährt, dass er bei seiner Geburt vertauscht worden wäre, wie und ob sich sein Leben als anderer anders entwickelt hätte … Mit den vielen Gesichtern des Herbert Steinböck entsteht so ein variantenreiches Kabarettprogramm, das seinem Namen mehr als gerecht wird. Für die gute Stimmung und die freundliche Atmosphäre des Gasthauses, die von den Ausführenden und den Besuchern gleichermaßen gelobt wurden, sorgte einmal mehr Walter Kahri mit seinem Black Ox Team, Eventmanager Franz Mader lud zum nächsten Event, dem Konzert mit Heini Altbart & Max Greger jun. & Band am Freitag, 9. November.

Fotos: Peter Nussbaumer


Klassentreffen nach über 50 Jahren

Erntedank und Klassentreffen

Bürgermeister Reinhard Breitner und Pfarrer Josef Balteanu luden am Sonntag, 7. Oktober, ehemalige Schülerinnen und Schüler der Geburtsjahrgänge 1950 bis 1959 der Volksschule Murstetten zum gemeinsamen Gottesdienst in der Pfarrkirche Murstetten und Treffen in die neue Volksschule in Perschling. Nach der Besichtigung des neuen Schulgebäudes, des Heimatmuseums und des generalsanierten Gemeindehauses fand das Treffen seinen gemütlichen Ausklang im Gasthaus Kahri in Murstetten.


Klassentreffen nach rund 45 Jahren

Erntedank und Klassentreffen

Bürgermeister Reinhard Breitner und Pfarrer Josef Balteanu luden am Sonntag, 30. September, ehemalige Schülerinnen und Schüler der Geburtsjahrgänge 1960 bis 1965 der Volksschule Weißenkirchen zum gemeinsamen Gottesdienst in der Pfarrkirche Weißenkirchen und Treffen in die neue Volksschule in Perschling. Nach der Besichtigung des neuen Schulgebäudes, des Heimatmuseums und des generalsanierten Gemeindehauses fand das Treffen seinen gemütlichen Ausklang im Gh. Kern in Langmannersdorf.

 


Start der Wasserschulen in NÖ, „Trinkpause“

„H2NOE“ soll Trinkverhalten in NÖ-Volksschulen verbessern

Mit der „Kick-off-Veranstaltung H2NOE“ im Turnsaal der Volksschule Perschling starteten am 24. September 22 Volksschulen in NÖ aus den Bezirken Tulln, St. Pölten, Melk und Bruck an der Leitha das Pilotprojekt, das Kinder und letztendlich auch ihre erwachsenen Angehörigen zu einem bewussten und ausreichendem Trinken führen soll. VD Edith Jagodic nimmt mit beiden Volksschulen, also Kapelln und Perschling, am Projekt teil.

Bgm. Reinhard Breitner begrüßte Landesrat Martin Eichtinger, VS Direktorin Edith Jagodic, die Projektleiterin Irene Öllinger und ihr Team, Alexandra Pernsteiner-Kappl von der Initiative „Tut gut!“ sowie die Vertreter der 22 teilnehmenden Volksschulen und des Landesschulrates von NÖ. Eichtinger freute sich, dass in einer ersten Phase rund 3000 Schülerinnen und Schüler in etwa 160 Klassen, begleitet durch 240 Lehrkräfte, am Pilotprojekt „H2NOE-Wasserschule“ teilnehmen werden: „Wasser ist mehr als nur ein Getränk. Es fördert unsere Leistungsfähigkeit und Konzentration, hält den Organismus in Schwung und ist der ideale Durstlöscher.“ Ziel ist, dass Kinder einerseits mit dem Wert des sauberen Trinkwassers und anderseits mit den gesundheitsfördernden Eigenschaften des ausreichenden Trinkens von Wasser vertraut werden. H2NOE-Schülerinnen und -Schüler sollen am Schulvormittag mindestens einen halben Liter Wasser trinken. Dazu erhalten alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler Gratis-Trinkflaschen, die Lehrkräfte werden in eigenen Workshops mit dem Projekt vertraut gemacht und erhalten umfangreiches, projektbegleitendes Material. Im Schuljahr 2018/19 wird das Projekt von „gutessen consulting„, Karin Kaiblinger und Rosemarie Zehtgruber, und einem Evaluationsteam der Uni Krems, Ursula Griebler (Projektleiterin), Danielle Eder-Lindner, Lisa Affengruber und Viktoria Tischer, begleitet, um festzustellen wie sich das Trinkverhalten der Betroffenen ändert. Nach einem weiteren Schuljahr wird im Juni 2020 das Ergebnis des Projekts, das mit wenig Aufwand eine große Wirkung haben soll, in einer Studie bekannt gegeben werden.

Dass für die erfolgreiche Durchführung des Projektes das Zusammenspiel von Lehrkräften, Elternhaus und der Gemeinde notwendig ist, erläuterte VD Elfriede Schierhuber von der Volksschule Sallingberg, die bereits 2012 das Projekt „Wasserschule“ durchgeführt hatte und dafür 2016 den Vorsorgepreis des Landes NÖ erhalten hatte. Nach anfänglicher Skepsis, vor allem bei nicht betroffenen Bürgern, konnte „Wasserschule“ in Sallingberg mit großem und nachhaltigem Erfolg durchgeführt werden. Neben der Geschmacksprägung durch Trinken von Wasser konnte zusätzlich viel Kunststoffmüll vermieden werden. Alle Vortragenden betonten, dass das Projekt „Wasserschule“ keine Konkurrenz zu Schulmilchprodukten sein soll und wird. Öllinger: „Schulmilchprodukte sind kein Getränke sondern Speisen.“

Ein Buffet, das vom Heurigenbetrieb s’Kellerstöckl geliefert wurde, und ein Präsentationstisch mit Projektsunterlagen ermöglichten den zahlreichen Teilnehmern schließlich, sich in gemütlicher Umgebung mit „H2NOE“ vertraut zu machen.

Fotos: Peter Nussbaumer


Gelungenes Bezirksmusikfest

23 Blasmusikkapellen zeigten ihr Können

Mit einem fulminanten Großkonzert, an dem 19 Blasmusikkapellen aus dem Bereich der Bezirksarbeitsgemeinschaft St. Pölten und je zwei aus der Bezirksarbeitsgemeinschaft Krems, bzw. Tulln mitspielten, endete am Sonntag, 23. September, das Bezirksmusikfest mit Marschmusikbewertung in Murstetten. Für den Musikverein Murstetten mit Kapellmeister und Stabführer Andreas Kos war dieses Fest wohl der Höhepunkt der 50-Jahr-Jubiläumsfeier, die gemeinsam mit Mitgliedern der Feuerwehr und vielen freiwilligen Helfern bestens gemeistert wurde.

Das Fest begann bereits mit einem Frühschoppen um 11.00 Uhr, gespielt von der Werkskapelle Bauer aus Voitsberg. Um 14.00 Uhr begann die Marschmusikbewertung der 23 Blasmusikkapellen, bei der BAG-Obfrau Ingeborg Dockner gemeinsam mit ihrem Stellvertreter Klaus König die Marschmusikbewertung moderierte und die einzelnen Kapellen und ihr Programm vorstellte. Ulrike Plochberger, Gerhard Schnabl und Andreas Eckerl führten die Bewertungen durch. In ihren Ansprachen bedankte sich Dockner beim Musikverein Murstetten für die perfekte Ausrichtung des Festes, Kapellmeister Andreas Kos wiederum dankte den 120 Helfern, die von Erika Breitner und Andrea Gräll koordiniert wurden. Außerdem dankte Kos den Anrainern, die nicht nur Unannehmlichkeiten bei den Vorbereitungsarbeiten, sondern auch den Festtags“Lärm“ ertragen mussten. Musikvereinsobmann Alois Siedl freute sich, dass eine Reihe von Ehrengästen der Einladung gefolgt waren, allen voran LAbg. Martin Michalitsch, Pfarrer Josef Balteanu, Bezirkshauptmann Mag. Josef Kronister, Bgm. Anton Priesching aus Würmla, Bgm. Alois Vogl aus Kapelln und Bgm. Reinhard Breitner. LAbg. Martin Michalitsch überbrachte nicht nur die Glückwünsche von Landeshauptfrau Mag. Johanna Mikl-Leitner sondern wies auf den hohen Wert der Blasmusikkultur im Land NÖ hin.

Bezirksstabführer Anton Artner verlas für jede teilnehmende Blaskapelle die erreichte Punktezahl und übergab gemeinsam mit BAG Obfrau Ingeborg Dockner und Musikvereinsobmann Alois Siedl an die Stabführer Urkunden und Weinpräsente. Mit der Landeshymne schloss um etwa 18.00 Uhr der offizielle Teil des Blasmusikfestes, der Musikverein Würmla sorgte mit einem Dämmerschoppen für einen gemütlichen Ausklang des gelungenen Festes.

Fotos: Peter Nussbaumer


Elektroauto in Betrieb genommen

Gemeindearbeiter fahren umweltfreundlich

Am Freitag, 7. September, nahm die Gemeinde Perschling ihr neues Elektrofahrzeug in Betrieb. Es ersetzt den in die Jahre gekommenen Kastenwagen für die Gemeindearbeiter. Nach der Installation einer passenden Anschlussstelle im Gemeindehof wird der Elektrokastenwagen mit Sonnenenergie aus der Photovoltaikanlage der Gemeinde „betankt“.

hzg_37_38_e_auto_uebernommen

Gemeindebedienste und Gemeindevertretung, Erich Pokorny, Christine Wegscheider, Bgm. Reinhard Breitner, Andrea Gräll und GGR Alois Siedl (von links), freuen sich über das neue umweltfreundliche Fahrzeug