Perschling

Peter Nussbaumer


Kater Struppi hatte keine Chance

Kater im eigenen Garten von zwei Hunden totgebissen

Bestürzung herrscht im Hause der Familie Harm: Als sie nach einer Geburtstagsfeier am Samstag (13. Juli) um etwa 16.30 Uhr nach Hause kam, lag ihr 16-jähriger Hauskater totgebissen im Vorgarten. Zwei freilaufende Hunde saßen vor ihrer „Beute“. Robert Harm: „Unser Struppi, der vor längerer Zeit bei einem Unfall ein Bein verloren hatte, hatte keine Chance: Er konnte sich weder gegen die zwei Angreifer wehren, noch auf einen Baum fliehen.“ Die Hunde trugen Halsbänder, doch Besitzer der beiden streunenden Hunde konnten nicht gefunden werden. Harm: „Es ist unerhört, dass die Hundhalter nicht darauf achten, dass ihre Tiere ordnungsgemäß verwahrt sind oder im Freien nur angeleint laufen. Der oder die Besitzer gehören zu Verantwortung gezogen.“ Ob es sich um Jagdhunde gehandelt hat, konnte ebenfalls nicht erkannt werden, jedenfalls war weit und breit kein Jäger zu sehen, der die Aufsicht über die Tiere hätte führen müssen. Die Familie Harm hat unverzüglich Anzeige erstattet und hofft, dass so etwas in Zukunft nicht mehr vorkommt.

hzg_29_harm_struppi

Der totgebissene Kater Struppi und die beiden streunenden Hund im Vorgarten der Familie Harm. (Foto: Robert Harm)

 


FF-Fest Perschling mit Spielefest und Tombola

Hauptpreise gehen an Marie Theresia Bitter und Maria Herzog

Bei prächtigem Sommerwetter fand von 28. bis 30. Juni am Sportplatz das Fest der FF Perschling statt. Während der Samstag durch Spielefest für die KInder, Gemeindesporttag, Seniorennachmittag und Tanzmusik mit den „Nachtfalken“ viele Attraktionen bot, war der Sonntag traditionell dem Frühschoppen und der abendlichen Tombolaverlosung gewidmet.

Kdt. Christoph Eigner ist zufrieden: „Der Samstag war mit Spielefest, Gemeindesporttag und Tanzmusik ein großer Erfolg, eine ehemalige Perschlingerin, Eva Erasimus, feierte sogar am Samstagabend ihren Polterabend bei uns.“ Tradition ist, dass die FF zum Seniorennachmittag lädt. Obfrau Waltraud Niederhametner (SB Perschling) und Obfrau Elisabeth Trimmel (SB Kapelln) verbrachten mit zahlreichen Mitgliedern einige Plauderstündchen. Der Geschäftsführer von Gärtner Reisen, Niclas Wright, der seit Jahren auf Vermittlung durch Andreas Zuchna eine Städtereise für die Tombola zur Verfügung stellt, besuchte das Fest ebenfalls am Samstag. Bereits zum dreißigsten Mal in Folge gestaltete die Perschlingtaler Dorfmusik den Frühschoppen, der auch von Bgm. Alois Vogl (Marktgemeinde Kapelln) und Bgm. Anton Priesching (Marktgemeinde Würmla) besucht wurde. Bei der Tombola gewannen als Hauptpreise Jakob Blauensteiner die Abfallentsorgungmulde, die Roberto Penco zur Verfügung gestellt hatte, Maria Herzog die Städtereise für zwei Personen nach Mailand und Marie Theresia Bitter den Napoleongrill.

Fotos: Peter Nussbaumer


35. Gemeindesporttag – Manuel Poschmaier war beim Brückenlauf uneinholbar

150 aktive Teilnehmer trotzten der Hitze

Beim Gemeindesporttag, der vor 35 Jahren von Franz „Max“ Erber ins Leben gerufen worden war, starteten am Samstag, 29. Juni 2019, rund 150 aktive Teilnehmer. 12 Starter beim Jugendlauf, 52 Starter beim Brückenlauf, 60 Sportler beim Dreikampf und 25 Vorschulkinder zeigten, dass der Gemeindesport nach wie vor lebt. Bürgermeister Reinhard Breitner, der aktiv am Brückenlauf teilnahm, ist zufrieden: „Die Symbiose von Gemeindesporttag und Feuerwehrfest in Perschling hat sich außerordentlich gut bewährt.“ Unter den 52 Brückenläufern gewann überdies ein Bewerber durch Losentscheid 100,- € in Perschlingtalern, die heuer an Monika Stadler aus Unterradlberg gingen. Bei den Familienbewerben, die heuer von Bungeerunning und Kistenklettern dominiert waren, schafften es einige, nicht nur alle 23 Bierkisten freistehend zu stapeln, sondern auch, auf der letzten noch stehend zu triumphieren. Die Veranstaltung, die durch Losverkauf finanziert wird, schloss mit der Tombola, deren Hauptpreis mit 250,- € in Perschlingtalern an Sabine Poschmaier aus Weißenkirchen ging.

Fotos: Peter Nussbaumer

 

 


100 Jahr-Jubiläum der Fa. Gartenbau – Baumschule – Floristik Nentwich

100 Bäume gesegnet und verschenkt

Mit einem großen Fest, freitags mit den MitarbeiterInnen und geladenen Gästen und am Sonntag, 16. Juni, mit allen KundInnen, gedachten Firmenchef Thomas Nentwich und Gattin Michaela dem Jubiläum der 1919 von Urgroßvater Josef gegründeten Firma. Sascha Rier moderierte die Eröffnungsfeier, die mit einem eindrucksvollen Film „100 Jahre Erfolgsgeschichte Nentwich“ endete. Mit bewegten Worten dankte Thomas Nentwich seinen siebzig MitarbeiterInnen, die sich nicht nur freitags mit einem besonderem Geschenk, einem umfangreichen Fotobuch über die vielen Facetten des Betriebes, bei der Firmenleitung bedankt hatten, sondern auch als Garant für die fundierte Arbeit des Unternehmens für Floristik, Gartenbau und Baumschule gelten dürfen. Den längstdienenden Mitarbeiter, Andreas „Biber“ Haslinger, der über dreißig Jahre bei Nentwich arbeitet, stellte Rier eigens als Urgestein des Betriebes vor. Der Organisator und Tormann der österreichischen Priestermannschaft, Sportpfarrer Hans Wurzer aus Ybbs an der Donau, segnete in Vertretung der erkrankten Pfarrers Johannes Schörgmayer 100 Obstbäume, die an die Gäste mit der Bitte verschenkt wurden, die Adresse des Pflanzortes zu hinterlassen und für spätere Dokumentationen Fotos des Baumes zu senden. Mit den Klängen der Trachtenmusikkapelle Murstetten nahm das Fest über die Mittagspause seinen Lauf, das vom Heurigenbetrieb ’s Kellerstöckl, Familie Hochenthaner, Harrys Catering aus Krems und den Weinen von Karl Würschinger und Winzerhof Köstler-Marschall sowie Freibier bestens betreut wurde. Als Ehrengäste waren auch die Bürgermeister der Nachbargemeinden Anton Priesching (Würmla) und Alois Vogl mit Gattin Sylvia (Kapelln) zugegen, Bgm. Reinhard Breitner überreichte die Urkunde über die Eintragung der Fa. Nentwich in das Goldene Ehrenbuch der Bauernschaft Niederösterreichs, die erst nach 100-jährigem Bestehen eines Betriebes mit dem Leitspruch „Daß es immer so bleibe, das walte Gott“ gewährt wird.

Fotos: Peter Nussbaumer

 


Pfarrverband Würmla/Murstetten/Weißenkirchen lud zur langen Nacht der Kirchen

Auf Anregung von Pfarrer Josef beteiligte sich heuer erstmals der Pfarrverband Würmla-Murstetten-Weißenkirchen am Projekt „Lange Nacht der Kirchen“, das in der Pfarrkirche in Weißenkirchen am 24. Mai 2019 mit einem vierstündigen Programm durchgeführt wurde. Etwa 200 Besucherinnen und Besucher nahmen an der Kirchenralley, der Kindersegnung, den musikalischen Darbietungen, der Kirchenführung und dem gemeinsamen Singen teil. Nach der Agape lud Pfarrer Josef Balteanu um 22.00 Uhr mit dem eucharistischen Segen in der Pfarrkirche zum liturgischen Abschluss der Gemeinschaftsveranstaltung.

Fotos: Peter Nussbaumer


„Anlage Kirchenwiese“ gesegnet und eröffnet

„Anlage Kirchenwiese“ für Wallfahrtsgruppen und Feste

Am Sonntag, 26. Mai, konnte Pfarrer Johannes Schörgmayer die in zweijähriger Bauzeit fertiggestellte „Anlage Kirchenwiese“ segnen und eröffnen. Neben vielen Pfarrangehörigen wohnten Ehrengäste und Sponsoren der Eröffnungsfeier bei, darunter der Präsident des NÖ Landtages in R. Johann Penz, Sparkassendirektor Walter Dörflinger, Bgm. Christoph Artner, Raikadirektor Rudolf Singer. Schörgmayer wies auf die große Unterstützung der Pfarrbevölkerung und der FF Gutenbrunn hin – immerhin wurden 1000 Arbeitsstunden freiwillig und unentgeltlich geleistet. Die Kosten von rund 200 000,- € wurden teils von der Diözese (mit 120 362,- €), bzw. durch Sach- und Materialspenden sowie Geldspenden abgedeckt. Mit dem auf dem rund 1500 m² großen Kirchengrundstück soll einerseits dem steigendem Wallfahrtsaufkommen Rechnung getragen werden, indem den Besuchergruppen moderne sanitäre Anlagen bereitgestellt wurden. Andererseits soll die Anlage, die neben den WC auch eine Küchenzeile enthält, helfen, gemeinsame Feste im Kirchenjahr zu feiern und so zur Finanzierung von Investitionen und Instandhaltung dienen. Schörgmayer: „Unsere ‚Anlage Kirchenwiese‘ ist eine wichtige Stütze unserer wirtschaftlichen Aufgaben, die wir als kleine Pfarrgemeinde sonst nicht stemmen könnten.“ Exemplarisch für die großzügige Unterstützung durch heimische Banken und Betriebe verwies Schörgmayer auf die Zurverfügungstellung von 80 Heurigengarnituren (im Wert von 19.000,- €) durch Wolfgang Simperl, die nunmehr von der Pfarre, von der FF Gutenbrunn und vom neu eröffneten Betrieb der Schwammerlprinzen in Perschling verwendet werden können. Besonderer Dank ging aber an Hans Richard Neuhauser, der die Arbeiten geleitet hatte, und an Mesnerin Susanne Jilch, die die Arbeitsgruppen immer wieder mit Jause, Kaffee und Kuchen unterstützt hatte. Mit einer langen Liste an Helfern, Institutionen und Unterstützern, darunter Sparkasse Herzogenburg, Raiffeisenbank Herzogenburg, Herbert Bugl (EVN), Birgit Siebert (STRABAG), Fa. Containex, Fa. Kostka, Fa. Brucha, Fa. Josef Steiner, Fa. Tauchner, Gärtnerei Nentwich, Landesjagdverband, Gärtnerei Schwanzer, Kunstschlosserei Wiebogen und viele Handwerker (Maria Hagelbauer, Max Krammer, Wolfgang Novak, Johann Honeder, Josef und Franz Harold, Manuel Holy, u.a.) schloss Schörgmayer seine Dankesrede.

Fotos: Peter Nussbaumer