Perschling

Peter Nussbaumer


2. Abschnittsübung für den Unterabschnitt 3 Perschlingtal

Pferdehof brennt, acht Kinder vermisst, Wald in Gefahr

Am Samstag, 9. November, lud UAFKdt. Franz Buchinger zur zweiten Unterabschnittsübung. Die Übungsannahme war, das Kinder beim Zündeln einen Stadel des Pferdehofs in Winkling 10 in Brand gesetzt haben und anschließend in den angrenzenden Haspelwald geflüchtet waren. Die teilnehmenden Feuerwehren aus Kapelln, Langmannersdorf, Murstetten, Perschling und Thalheim sollten dabei insbesondere den Aufbau einer rund 700 m langen Relaisleitung zum entlegenen Brandort üben und dabei die neugeschaffene Übergabestelle beim EVN-Wasser Serviceschacht bei Ziegelhausen testen. Zudem galt es, ein Übergreifen des Feuers auf den Wald zu verhindern und die Kinder zu finden.

Die von der FF Murstetten durch Kdt. Dominik Dorner und UAKdt. Buchinger ausgearbeitete Übung wurde von Horst Hofmann von der FF Herzogenburg-Stadt und den Standortbürgermeistern Alois Vogel (Kapelln) und Reinhard Breitner (Perschling) beobachtet. Nach der erfolgreichen Übung fand im Übungsobjekt die Nachbesprechung statt: Franz Buchinger bedankte sich gemeinsam mit Dominik Dorner bei Elke Summer, die nicht nur ihr Anwesen für die Übung zur Verfügung gestellt hatte, sondern auch die ihr zugedachte Rolle perfekt erfüllte. Einsatzleiter Andreas Kos berichtete gemeinsam mit Gerald Gudernatsch über den Verlauf der Übung und der dabei gewonnenen Erkenntnisse. Übungsbeobachter Horst Hofmann dankte den teilnehmenden Feuerwehrmitgliedern für das Engagement und lobte den Übungsverlauf. Die Übung im Frühjahr 2020 wird sich jedenfalls wieder mit dem Aufbau einer Relaisleitung befassen, Bgm. Reinhard Breitner lud zu Imbiss und Umtrunk.

Fotos: Peter Nussbaumer


Ein Kommentar

100 Teilnehmer beim 38. Familienwandertag

Tradition des Familienwandertages lebt auch nach 38 Jahren.

Bereits zum 38. Mal lud der Verein für Kultur- und Ortsbildpflege, die Ortsgemeinschaft Perschling, am Nationalfeiertag, 26. Oktober, zum Familienwandertag. Start für die 10 km lange Wanderstrecke, die zur Aussichtsplattform Andreas Warte in Rassing führte, war um 13.30 Uhr der Sportplatz in Perschling, wo dann gleichsam im Ziel auch der Abschluss im Veranstaltungszentrum der Ortsgemeinschaft gefeiert wurde. Zur Schätzaufgabe des heurigen Jahres galt es, möglichst genau die Anzahl der Schrauben und Nägel zu erraten, die nach zahlreichen Veranstaltungen im VAZ zurückgelassen worden waren und von Obmann Franz Riegl im Frühjahr entfernt worden waren. Fünf Sieger überraschten auch Obmann Franz Riegl, der die Preise schließlich durch das Los verteilen konnte. Mit Gulaschsuppe, Bier, Wein und Sturm aus der Region fand der Familienwandertag im VAZ sein gemütliches Ende.

 


„Weanarisch – g´redt, g´spielt, g´sungen“

Wienerliedabend der besonderen Art

Ein außerordentliches Programm mit wunderbaren Wienerliedern und Wiener Humor boten am Mittwoch, 2. Oktober, Wolfgang Fiffi Pissecker (Moderation), Tini Kainrath (Gesang), Rudi Koschelu (Kontergitarre, Gesang) und Tommy Hojsa (Akkordeon, Gesang) im Saal des Gasthauses „Zum Schwarzen Ochsen“. Eventmanager Franz Mader begrüßte und lud zum nächsten Kabarettabend am Donnerstag, 24. Oktober, „Beziehungs-Weise“ mit Kaufmann und Herberstein. Mit Liedern, Geschichten und Gedichten rund um die Wiener Seele, raunzend, eigensinnig und voller Schmäh unterhielten die vier Künstler das Publikum, das mit viel Applaus Draufgaben forderte. Johannes Schmutzer sorgte für Licht und Ton.

 


Drei Tage Fest am Bauernhof

FF-Fest in Langmannersdorf

Mit dem Dreitagesfest am Bauernhof der Familie Figl-Fischelmaier krönte die FF Langmannersdorf vom 13. bis 15. September ihr Arbeitsjahr, das durch den Um- und Zubau des Feuerwehrhauses geprägt ist. Der Auftritt der Linedanceformation der Lucky Liners am Samstag brachte den Tänzerinnen, die zum Teil aus der Gemeinde Perschling kommen, viel Applaus. Kdt. Peter Luger führte am Sonntag die Tombola durch und bedankte sich bei den vielen Helfern und Helferinnen und Unterstützern des Festes und der Wehr.


Jazz Gitti & her Disco Killers sorgten für volles Haus

Revival „30 Jahre Kränk di net“

Mit „Kränk di net“, “ A Wunda“,  „Tramway foan“ und weiteren Ohrwürmern heizten Jazz Gitti und ihre junggebliebenen Disco Killers dem Black OX am Donnerstag, 12. September ordentlich ein. Mit Rainer Sokal (Piano, Akkordeon), Thomas Strobl (Gitarre, Gesang) und Michael Scheikl (Bass) bot Martha Margit Butbul, bekannt als Jazz Gitti ein mehrstündiges, umjubeltes Konzert im voll besetzten Saal des Gasthauses „Zum Schwarzen Ochsen“. Für die Tontechnik sorgte Leo Bei, der unter dem Pseudonym Karl Horak langjährig Bassgitarre bei „Ostbahn Kurti & die Chefpartie“ spielte, Patrick Rauch sorgte für das Bühnenlicht. Walter Kahri bot mit seinem Black OX – Team bestes Service, Josef Rauch, der in Vertretung von Franz Mader das Konzert eröffnete, lud zur nächsten Veranstaltung „Weanerisch g’redt, g’spielt & g’sungen“ mit Tini Kainratz, Wolfgang Fifi Pissecker, Rudi Koschelu und Tommy Hojsa am Mittwoch, 2. Oktober.

Fotos: Peter Nussbaumer