Perschling

Peter Nussbaumer


Neues Kommando für FF Murstetten

Dominik Dorner folgt Johann Dorner

Bei der Mitgliederversammlung der FF Murstetten am 16. Februar wurden der Kommandant und sein Stellvertreter neu gewählt. OBI  Johann Dorner leitete seit 2007 gemeinsam mit seinem Stellvertreter BI Anton Puxbaum die Wehr, bereits im Sommer 2017 wurde jedoch der Beschluss gefasst, das Kommando in jüngere Hände zu legen. Praktisch einstimmig wurde der Wahlvorschlag angenommen: Neuer Kommandant ist Dipl. Ing. Dominik Dorner, sein Stellvertreter ist Matthias Schmidt.

Kdt. Johann Dorner konnte gemeinsam mit Verwalter Michael Franz und den Sachbearbeitern für Ausbildung (Dominik Dorner), Funk (Andreas Bauer), Atemschutz (Matthias Schmidt), Wettkampf (Gerald Gudernatsch) und Öffentlichkeitsarbeit (Anton Puxbaum) einen großartigen Bericht für 2017 geben, bei 32 Einsätzen (5 Brandeinsätze, 3 Sturmschädeneinsätze, 2 Brandsicherheitswachen und 22 technische Einsätze) wurden 248 Einsatzstunden geleistet. Mit 67 Mitgliedern (darunter 11 Reservisten) hat die Wehr in Murstetten einen Mitgliederhöchststand erreicht. Dazu kommen noch 12 Mädchen und Burschen von der Feuerwehrjugend, von denen 2018 drei zur aktiven Mannschaft wechseln werden.

In der 11-jährigen Dienstzeit von Kdt. Johann Dorner wurden eine Reihe von Maßnahmen umgesetzt, so waren es 2007 die neue Dienstbekleidung „Blau“, 2008 die Anschaffung eines Mannschaftsfahrzeuges mit Löschanhänger, 2009 der Abriss des von der Gemeinde angekauften Rauscherhauses, 2010 und 2011 die intensive Planungsphase für das neue FF-Haus und 2012 der Baubeginn. Bereits 2013 konnte bzw. musste das jährliche FF-Fest in der neuen Garage abgehalten werden, was sich als außerordentlich positiv herausstellte. 2016 wurde mit der Segnung des Hauses der Neubau abgeschlossen. Im Jahr 2017 wurde als Ersatz für den in die Jahre gekommenen Suzuki Vitara ein Pickup (Ford Ranger) bestellt und im Herbst 2017 mit 12 Jugendlichen, von denen neuen aus der Ortschaft Murstetten kommen, die Feuerwehrjugend gegründet. Mit dem Motto „Der Kommandant ist nur so gut, wie die Mannschaft, die hinter ihm steht“ verabschiedete sich Johann Dorner und wünschte dem nachfolgendem Kommando in diesem Sinne alles Gute und viel Erfolg.

Als erste „Amtshandlung“ des neuen Kommandanten konnte Dominik Dorner seinen Vater Johann Dorner zum Ehrenoberbrandinspektor und Anton Puxbaum zum Ehrenbrandinspektor ernennen und jeweils eine passende Fotocollage übergeben. Dorner gab dann die Beförderungen bekannt: LM Philipp Breitner wurde zum Zugskommandanten, OLM Stefan Cevela zum Zugsgruppenkommandanten, OFM Andreas Bauer zum Gruppenkommandanten, FM Manuel Manuel Puxbaum zum Fahrmeister befördert. OFM Dominik Himsel wurde zum Jugendbetreuer und Facharzt Dr. Gerald Gudernatsch zum Bezirksfeuerwehrarzt ernannt.

Vom Feuerwehrabschnitt Herzogenburg überbrachte VI Markus Bitter die Grußworte und verwies auf die Erste Hilfe-Ausbildung und Anschaffungsaktionen, Bezirksfeuerwehrkommandant OBR Georg Schröder hob die Bedeutung der Freiwilligen Feuerwehren und das Vertrauen, das die Bevölkerung in sie setzt, hervor. Mit sechs Worten „gut ausgerüstet, gut ausgebildet und hoch motiviert“ charakterisierte er eine funktionierende Wehr und lobte insbesondere die Feuerwehr Murstetten, die unter den 127 Feuerwehren des Bezirks St. Pölten einen sehr guten Ruf hat.

Fotos: Peter Nussbaumer


Sportvereinsgschnas – #MeToo siegt – Dominos größte Gruppe

130 Masken kamen zum legendären SV-Gschnas

Zufrieden ist der Sportverein Murstetten mit dem Besuch seines legendären Gschnas, das am Faschingsamstag im Gasthaus „Zum Schwarzen Ochsen“ stattfand. Obmann Matthias Schmidt: „Es sind knapp 130 maskierte Besucher, die sich auch heuer viel Mühe gegeben haben. Es war schwierig, die zehn besten Maskengruppen zu prämieren, für die wieder Gastwirt Walter Kahri die Gruppenpreise zur Verfügung gestellt hat.“ Die Jurymitglieder, Theresia Breitner, Franz Peter Nussbaumer und Josef Schwendt, hatten dazu unabhängig von einander die Gäste beobachtet und Punkte vergeben, die zusammengezählt zu einem objektiven Ergebnis kamen. Die Tanzband „Alpentornados“ sorgten bis in die Morgenstunden für großartige Unterhaltung und Tanzspaß, die umfassende Tombola gab der Mitternachtspause einen zusätzlichen Kick – gemeinsam mit Bgm. Reinhard Breitner und Glücksengerl Jessica Schwarz konnte SV-Obmann Matthias Schmidt viele schöne Preise übergeben.

Fotos: Peter Nussbaumer

 

 


Riesenspaß – Tenniswette verloren

Besuch beim UTC Sparkasse Perschling – Fasching übertraf alle Erwartungen

UTC-Obmann Jürgen Stuphann und Bankstellenleiter Ing. Hans Baumgartner waren am Faschingsamstag vom Besucherandrang überrascht! Trotz winterlich-feuchtem Wetter kamen aus Perschling und Umgebung viele, die die Benefizveranstaltung unterstützen und den Ausgang der Tenniswette „Wetten, es ist nicht möglich, dass um 12.12 Uhr mindestens 40 Personen in Tenniskleidung mit Racket anwesend sind“ erleben wollten. Die Jury, bestehend aus Bgm. Reinhard Breitner und SV-Murstetten-Obmann Matthias Schmidt stellten kurz nach 12.12 Uhr fest: „Es sind 55 Masken, die dem Wettkriterium genügen, der Tennisclub hat die Wette verloren.“

Schon ab 10.00 Uhr hatte Stuphann gemeinsam mit Mitgliedern des Tennisclubs den Benefizfasching vorbereitet, Bankstellenleiter Baumgartner stellte sein Partyzelt, Riesenschaumrollen, Faschingkrapfen, Blumen und Überraschungsgeschenke der Sparkasse für Kinder zur Verfügung. Christoph Pokorny sorgte für Beschallung der Veranstaltung durch Wort und Musik, Karl Eigner, Franz Breimann und Ehrenobmann Franz Peter Nussbaumer boten Leberkässemmeln, Würsteln und Getränke an. Baumgartner freute sich, besondere Gäste begrüßen zu dürfen, darunter Bgm. Reinhard Breitner, Vizebgm. Franz Erber, Geschäftsführender Gemeinderat Alois Siedl, Gemeinderat Christoph Pokorny , Ehrenringträger Josef Mayer, HBI Franz Buchinger, Franz Buchinger sen. als Mesner a. D.und Josef Dürauer als Vertreter der Perschlinger Ramscher. Sein Dank galt den Unterstützern und Sponsoren, neben der Sparkasse Gemeindearzt Dr. Jürgen Haas, dem Winzerhof Marshall-Köstler, dem Nahversorger Landlebtauf!, dem Gasthaus Wurlitzer, dem Mammutkeller Figl-Fischelmaier, dem Gartenbau Nentwich und dem Weinbau Erber-Hromatka. Die mit Spannung erwartete Narrengruppe der Wasserstadt kam mottogemäß mit eigenem Tenniscourt und eigener Spielmannschaft. Mit Franz Buchinger jun. am Akkordeon besangen sie in Gstanzln Vorkommnisse aus der Gemeinde und Breitners Geburtstag und sorgte so für einen Höhepunkt der Veranstaltung. Zum Abschluss des närrischen Treibens notierten Funktionäre des Tennisclubs die Mobilnummern der Tennismasken, damit sie mit SMS-Alarmierung zu Saisonbeginn im Frühling zum gemeinsamen Pizzaessen ins Clubhaus eingeladen werden können.

Fotos: Peter Nussbaumer


„Folgen Sie mir auffällig…“

Florian Scheuba – Kabarettvorpremiere

Bereits zum zweiten Mal brillierte Florian Scheuba am Donnerstag, 8. Februar, als Solokabarettist auf der Bühne des Gasthauses „Zum Schwarzen Ochsen“. Nach seiner mit dem österreichischen Kabarettpreis ausgezeichneten „Billanz mit Frisur„, die er im April 2016 in Murstetten gespielt hatte, war es diesmal eine Vorpremiere zu seinem neuen, fulminanten Programm „Folgen Sie mir auffällig …“, das er im Black Ox  erst zum 5. Mal öffentlich präsentiert hat. Ungewöhnlich für das Black Ox Team war ein Kamerateam des ORF, das die Vorstellung für eine Dokumentation in „Kultur am Montag“ mitfilmte und die Anweisenheit weiterer Medienvertreter. Eventmanager Franz Mader freute sich in seiner Begrüßung, dass auch Bgm. Reinhard Breitner mit Gattin Erika, Vizebgm. Franz Erber mit Gattin Gabriele und die Geschäftsführenden Gemeinderäte Franz Peter Nussbaumer und Alois Siedl unter den Besuchern waren. Mader stellte das Halbjahresprogramm für 2018 vor und lud zur nächsten Kabarettvorpremiere am 22. Februar 2018 mit Eva Marold & Fifi Pissecker „Endlich – Das Kabarettprogramm“.

In seinem zweistündigem Feuerwerk an Gags hielt Scheuba ein Plädoyer für die Wahrheiten im politischen Kabarett und sparte nicht mit Kritik an bestehenden politischen Systemen. Nicht unerwartet war auch die neue österreichische Regierungskoalition Zielscheibe seiner pointierten Beschreibungen. Scheuba verstand es, komplizierte Situationsbeschreibungen durch einfache Beispiele aus dem Alltag zu illustrieren. Mit Ausdrücken wie „alternative Fakten“ oder „kontrafaktorische Argumentation“ brandmarkte er den Umgang mit der Wahrheit, relativierte den Unterschied zwischen Meinung und Lüge und geißelte nicht nur die Vorgangsweise von Regierungen sondern auch die von Massenmedien. Mit Fragen wie „Spielt der Unterschied zwischen Meinung und Lüge noch eine Rolle? Welche Folgen hat das für einen Satiriker und sein Publikum? Können sie einander folgen, ohne etwas anklicken zu müssen?  Und wer folgt wem, wenn man sich gegenseitig folgt?…“ stellte er den Umgang mit der Realität und Wahrheit nicht zuletzt auch in Social Media an den Pranger. Eine Besucherin namens „Anna“, die er in sein Programm einbezog, gab auch den Angelpunkt für einen schönen Abschluss seines politischen Kabaretts: Scheuba erzählte, wie er vor dreißig Jahren seine Frau aus dem Publikum heraus kennenlernte, die ihm bis jetzt „gefolgt“ sei.

Fotos: Peter Nussbaumer

 

 

 

 


Mitgliederversammlung der FF Perschling

2017 – elf neue Mitglieder gewonnen

Am Freitag, 26. Jänner 2018, lud das Kommando der Freiwilligen Feuerwehr Perschling zur Mitgliederversammlung in den Gemeindesaal. Kdt. OBI Christoph Eigner begrüßte ganz besonders Feuerwehrkurat Pfarrer Johannes Schörgmayer, Bgm. Reinhard Breitner, AKdt. BR Helmut Cech, UAkdt. HBI Franz Buchinger, die Fahrzeugpatinnen Hedwig Amon, Anna Gastegger, Christine Grünsteidl, Christine Herzog, Waltraud Niederhametner und Rosemarie Poschmaier sowie die Florianiplakettenträger Anton Eigner, Gottfried Nussbaumer und Hans Poschmaier. Eigner freute sich, dass bei einem Mannschaftsstand von 62 Mitgliedern (46 Aktive, 10 Reserve und 6 Jugend) 54 Mitglieder zur Versammlung gekommen waren. In den Tätigkeitsberichten der Sachbearbeiter wurde das erfolgreiche Jahr 2017 aufgerollt, besondere Beachtung fand jedoch der Umstand, dass es eine aktive Feuerwehrjugend, bestehend aus vier Buben und zwei Mädchen, gibt, die von Christian Herzog betreut werden. Der Leiter des Verwaltungsdienstes,  Gregor Jilch, der 204 Belege verbucht hatte, konnte einen außerordentlich guten Saldo für 2017 vorlegen, nach dem Antrag auf Entlastung wurde der Rechnungsabschluss einstimmig beschlossen. Mit 25 Einsätzen haben 141 Mitglieder 198 Stunden im Jahr 2017 geleistet, mit weiteren Tätigkeiten, arbeiteten 2017 insgesamt 1244 Mitglieder 285 Tätigkeiten in 4267 Stunden ab. Kdt. Eigner verwies aber auf den Umstand, dass es zahlreiche Tätigkeiten gäbe, für die kein Tätigkeitsbericht abgegeben wurde, und ersuchte für die Zukunft um vollständige Berichterstattung. Bei Kursen, Übungen und Ausbildungen nahmen 310 Mitglieder mit insgesamt 690 Stunden teil. Fahrmeister Herbert Gruber berichtete von notwendigen Reparaturen und Erneuerungen und berichtete, dass mit dem Fuhrpark 4500 km bei einem Treibstoffverbrauch von knapp 900 l zurückgelegt wurden und verwies auf den Umstand, dass die Motoren der Fahrzeuge dabei zum Teil lange Zeiten im Stillstand laufen. Nikola Babic, Sachbearbeiter Nachrichtendienst erläuterte, dass es in Kürze einen neuen Webauftritt der FF Perschling geben wird, der mit http://www.ff-perschling.at aufgerufen werden kann. Zum Abschluss der offiziellen Versammlung wurden OF Philipp Dürauer zum Hauptfeuerwehrmann und BM Anton Eigner zum Oberbrandmeister befördert. In den Ansprachen der Gäste berichteten UAKdt. HBI Franz Buchinger über die geplantetn Neuerungen bei Unterabschnittsübungen, Akdt. BR Helmut Cech über die Bedeutung der Atemschutz- und Vorsorgeuntersuchungen und Bgm. Reinhard Breitner über die geplante Renovierung der Fassade und des Daches des Feuerwehrdepots. Bgm. Breitner und Kdt. Eigner kündigten auch an, dass der Gemeindesporttag 2018 erstmals versuchsweise am Samstag im Rahmen des FF-Festes stattfinden werde. Ines und Gerald Hochenthaner (s’Kellerstöckerl) sorgten mit dem Catering für die Bewirtung.

Fotos: Peter Nussbaumer