Perschling

Peter Nussbaumer


Kuppelcup, Tanz, perfektes Service und Tombola

FF Gutenbrunn verteidigte Vorjahrestitel

Über ein sehr erfolgreiches Fest kann sich Kdt. Hans Peter Luger freuen: „Großes Lob gebührt unseren Sponsoren und dem Team, das zu diesem großartigen Fest beigetragen hat.“ Mit dem schon traditionellen Kuppelcup setzten die Langmannerdorfer am Freitag ihren ersten Festhöhepunkt. Die Wettkampfgruppe Gutenbrunn 1 konnte dabei ihren Vorjahressieg verteidigen und setzte sich im Bewerb, an dem 16 Gruppen teilnahmen, vor Mechters 2, Murstetten, Gutenbrunn Damen und Mechters 1 an die Spitze. Kdt. Luger bedankte sich bei den Bewertern aus benachbarten Feuerwehren sowie bei der Feuerwehr Perschling für die Zurverfügungstellung einer weiteren Tragkraftspritze und bei der Feuerwehr Johannesberg für die Zeitmessanlage. Am Samstag lud die FF Langmannersdorf zum nachmittäglichen Seniorentreff, der gerne angenommen wurde. Samstagabends sorgte die Tanzband „Absolut!“ für gute Unterhaltung, die LInedance-Tanzgruppe der „Lucky Liners“ boten einige Showtänze und wurde erst nach Draufgabe und einem gemeinsamen Tanz mit „Absolut!“ entlassen. Bei prächtigem Herbstwetter boten die Langmannersdorfer Feuerwehrkräfte am Sonntag perfektes Service, das durch eine vorzügliche Achterlbar und Kaffeebar ergänzt wurde. Mit der Verlosung um 19.00 Uhr fand das Fest der FF Langmannersdorf sein offizielles Ende. Kdt. Luger: „Wenn alles so gut klappt wie bisher, sind wir am Montag am Abend mit dem Aufräumen des Festes fertig und können die Maschinenhalle der Familie Figl-Fischelmaier wieder ihrer richtigen Verwendung zurückgeben.“ Der Hauptpreis der Tombola, bei der rund 5550 Lose verkauft wurden, ging an Adalbert Schwab aus Grunddorf. Der Preis, ein Flachbildfernsehschirm, wurde zur Hälfte von der Fa. Tauchner und der FF Langmannersdorf finanziert, Sohn Albert holte den Preis für seinen Vater ab.

Fotos: Peter Nussbaumer


Aubildungsübung des Unterabschnitts Perschlingtal für Atemschutzgeräteträger

Am Montag, 3. September, nahmen die Feuerwehren des Unterabschnitts 3 Perschlingtal, Kapelln, Langmannersdorf, Murstetten, Perschling und Thalheim, an der von der FF Perschling vorbereiteten Übung für Atemschutzgeräteträger teil. Zusätzlich unterstützte die FF Herzogenburg die Übung mit dem Atemschutzkompressor. UA-Kdt. Franz Buchinger: „Ziel der Übung war nicht so sehr die Taktik, sondern das Handling, das Zusammenspiel der Trupps, Verbindung nach außen halten, sowie das sichere Arbeiten unter erschwerten Bedingungen und gezieltes Heranführen der AS-Geräteträger an ihre körperliche Leistungsgrenze.“ Die Übung wurde im landwirtschaftlichen Anwesen der Familie Satzinger daher als Stationsbetrieb als reine Ausbildungsübung für Atemschutzgeräteträger durchgeführt. Die vier Aufgabenstellungen waren: Auffinden und Retten einer Person aus einem durch Glimmbrand verrauchten Hackschnitzellager, Retten einer Person aus einem Brandraum aus dem 2. Obergeschoß, schnelles Vorgehen und Retten einer Person aus einem Gärgaskeller. Die letzte Station in der Garage der Familie Golembiowski war dann für die Regeneration und Herstellen der Einsatzbereitschaft vorgesehen. Übungsbeobachter und Ausbilder waren sich nach der Übung einig: Die Aufgaben konnten allesamt erfüllt werden, Mängel die dabei zu beobachten waren, wurden an Ort und Stelle behoben und korrigiert. Die Übung wurde in zur vollsten Zufriedenheit in dieser Art zum ersten Mal durchgeführt und wird 2019 wieder in dieser Form stattfinden.

Fotos: Peter Nussbaumer

 


Elektroauto in Betrieb genommen

Gemeindearbeiter fahren umweltfreundlich

Am Freitag, 7. September, nahm die Gemeinde Perschling ihr neues Elektrofahrzeug in Betrieb. Es ersetzt den in die Jahre gekommenen Kastenwagen für die Gemeindearbeiter. Nach der Installation einer passenden Anschlussstelle im Gemeindehof wird der Elektrokastenwagen mit Sonnenenergie aus der Photovoltaikanlage der Gemeinde „betankt“.

hzg_37_38_e_auto_uebernommen

Gemeindebedienste und Gemeindevertretung, Erich Pokorny, Christine Wegscheider, Bgm. Reinhard Breitner, Andrea Gräll und GGR Alois Siedl (von links), freuen sich über das neue umweltfreundliche Fahrzeug

 


„Sentimento“ im Black Ox

Mario Berger begeisterte mit seiner Sologitarre

Am Donnerstag, 6. September, begeisterte Mario Berger mit seinem Gitarrenspiel einmal mehr das erlesene Publikum im Gasthaus „Zum Schwarzen Ochsen“. Der gebürtige St. Pöltner stellte sein neues Soloprogramm „Sentimento“ vor und beeindruckte mit virtuosem, ausdrucksvollem Spiel. Nach dem mehr als zweistündigem Konzert wurde Berger erst nach mehreren Zugaben vom Publikum entlassen. Für Schmankerlbuffet und gutes Service sorgten Gastronom Walter Kahri und sein Team. Josef Rauch kündigte in Vertretung des Eventmanagers Franz Mader den Kabarettherbst im Black Ox an, der bereits am 20. September mit „Der Kanzler“, Roland Düringer startet. Die weiteren Veranstaltungen sind am 4. Oktober „Mit Vollgas zum Burnout“, Werner Brix und die Kabarett-Vorpremiere „Ätsch“ von Herbert Steinböck.

Fotos: Peter Nussbaumer


Oktoberfest bei Regenwetter

Oldtimerausfahrt und Dämmerschoppen trotz widrigen Wetters

Etwa ein Dutzend Traktorfahrer und eine gute Handvoll PKW-Lenker folgte dem Aufruf zur Oldtimerfahrt, die für die Traktorveteranen von Alois Siedl aus Murstetten und für die PKW von Erich Pötschner aus Gunnersdorf angeführt wurde. Walter Kahri, der sich mit seinem Team für umfassendes Service vorbereitet hatte stellte fest: „Das Wetter kann man nicht beeinflussen, aber der Dämmerschoppen findet trotzdem statt.“ Von 17.00 bis 20.00 Uhr sorgte der Musikverein Murstetten für beste Unterhaltung im Saal des Gasthauses, Salzbrez’n, Spanferkel, Innstadt-Bräu und Weißwurst trugen zum Wies’n-Feeling bei.

Fotos: Peter Nussbaumer


Regen verhinderte Open Air

Sommerfest im Black Ox

Am Freitag, 24. August, lud das Black Ox Team zum alljährlichen Sommerfest ins Gasthaus Kahri. Regenwetter verhinderte die geplante Open Air Veranstaltung, die beiden Bands, „Ciunas“ und „Amy goes Bananas“ traten auf der Bühne im Saal des Gasthauses auf. Die österreichisch irische Band „Ciunas“ rund um Peter Aschenbrenner, Agnes Milewski, Eddie McLachlan, Toni Burger brachte im ersten Teil der Veranstaltung baladenhafte und folkloristische Stücke, nach der Pause lieferte „Amy goes Bananas“ mit elf Musikern auf der Bühne geradezu Bigbandsound und großartige Stimmung, die vor allem von der der bezaubernden Sängerin Irina Radovic geprägt war. Lokalmatador Patrick Rauch beeindruckte mit Solos ebenso wie Johannes Forstreiter am Schlagzeug, für Licht und Ton sorgten Johannes Schmutzer und Georg Forstreiter. Eventmanager Franz Mader lud zur nächsten Veranstaltung am 6. September, Konzert „Sentimo“ von Mario Berger ein.

Fotos: Peter Nussbaumer

 


Neues Kommandofahrzeug gesegnet

Nach der Segnung – Dämmerschoppen des Musikvereins

Am Samstagabend, 25. August, nahm die FF Murstetten mit einer Feierstunde ihr neues Kommandofahrzeug in Betrieb. Pfarrer Josef Kaukal segnete das Fahrzeug im Beisein zahlreicher Festgäste, darunter LAbg. Dr. Martin Michalitsch, Bezirksfeuerwehrkdt. OBR Georg Schröder, Abschnittskommandant-Stellvertreter Rudolf Singer, Bgm. Alois Vogl (Marktgemeinde Kapelln), Bgm. Anton Priesching (Marktgemeinde Würmla) und Bgm. Reinhard Breitner (Gemeinde Perschling). Bezirkskdt. Georg Schröder lobte mit Blick auf die Unwettereinsätze der vergangenen Tage das Feuerwehrwesen und stellte der Feuerwehr Murstetten als eine von 127 Feuerwehren des Bezirks ein vorbildliches Zeugnis aus. Anton Puxbaum hielt eine Rückschau auf das ehemalige Kommandofahrzeug, das er vor 23 Jahren im Rahmen eines Wettbewerbes gewonnen und der Feuerwehr zur Verfügung gestellt hatte, Kdt. Dominik Dorner stellte das neue Fahrzeug vor und betonte den Umstand, dass die Wehr das Fahrzeug im Wert von knapp 30 000,- Euro mit Eigenmitteln ohne Landesförderung anschaffen konnte. Im Anschluss lud die Feuerwehr Murstetten zum Imbiss, der Musikverein Murstetten spielte dazu einen Dämmerschoppen.

Fotos: Peter Nussbaumer