Perschling

Peter Nussbaumer


Jahreshauptversammlung des Seniorenbundes

Obfrau Niederhametner ist längstdienende Funktionärin im Teilbezirk

Einladung zum Seniorenurlaub vom 22. Juni bis 29. Juni 2018 in der Pension St. Wolfgang in Kirchberg am Wechsel

Am Samstag, 17. März, führte der Seniorenbund, Ortsgruppe Perschling, seine Jahreshauptversammlung im Gasthaus Wurlitzer durch. Obfrau Waltraud Niederhametner konnte die Bezirksobfrau Gertrude Beyerl, Teilbezirksobmann Wolfgang Grünsteidl, die Obfrau des Hilfswerkes Herzogenburg Gundis Pöhlmann und Bürgermeister Reinhard Breitner als Ehrengäste begrüßen. Schriftführerin Anni Bollenberger hielt eine Rückschau auf das Arbeitsjahr 2017. Finanzreferent Franz Buchinger gab den Kassabericht und einen Überblick über die Vereinsstärke: Bei 86 Hauptmitgliedern und 34 Familienangehörigen konnten sechs neue Mitglieder, Erich Graf, Johann Hössinger, Herbert Kaufmann, Alois und Marianne Kerschner sowie Hilde Köstler, gewonnen werden. Rechnungsprüfer Hans Stöger lobte die saubere und ordentliche Kassenführung und beantragte die Entlastung des Kassiers, die einstimmig angenommen wurde.

In den Grußworten der Ehrengäste lobte Bezirksobfrau Gertrude Beyerl den Seniorenbund Perschling und die Arbeit der Obfrau. Sie verwies einerseits auf die Wichtigkeit, kranke, hochbetagte oder alleinlebende Senioren ins Gemeinschaftsleben miteinzubeziehen. Die Mitgliederbetreuung in den Orstgruppen durch gesellige Veranstaltungen und dergleichen dürfe aber nicht über die Zielsetzung des Seniorenbundes als Interessensvertretung der Ruhegeldempfänger hinwegtäuschen. Sie berichtete über Erreichtes wie beispielsweise die Finanzierung des Pflegegeldes, des Hospizdienstes und der 24-Stundenpflege. Als weitere Ziele gab sie das Erwachsenenschutzgesetz und ein klares bundeseinheitliche steuerfinanziertes Pflegegeld und die Unterstützung pflegender Angehöriger an, die dem Staat derzeit viel Geld ersparen. Neben der Stärkung des Hausarztes und der Gesundheitsvorsorge vor Ort solle einerseits der Zugang der Senioren zu den digitalen Medien gesichert werden und andererseits die Verfügbarkeit von Bargeld in der Verfassung verankert werden. Mit Einladungen zu den Veranstaltungen des Seniorenbundes zur Bezirkswallfahrt nach Pressbaum (3. Mai) zum Tanz in den Sommer (20.6.), zum Landesradwandertag nach Röschitz (22. Juni), zum Landeswandertag in Ardagger (22. August) und zur Bundeswallfahrt zum Mariendom in Linz (12. September) schloss Beyerl ihre Ausführungen.

Teilbezirksobmann Wolfgang Grünsteidl berichtete, dass der Teilbezirk Herzogenburg 1170 Mitglieder zähle. Gründsteidl dankte Waltraud Niederhametner, die seit der Gründung der Ortsgruppe des Seniorenbundes 1972 ihren Gatten Franz Niederhametner unterstützte und ab 1981 offiziell als Funktionärin und nach dem Tod ihres Gatten als Obfrau den Verein führt und damit die längstdienende Funktionärin im Teilbezirk ist.

Die Obfrau des Hilfswerks Herzogenburg, Gundis Pöhlmann, berichtete, dass 2017 mit 43 Pflegekräften, drei Büroangestellten, 22 Dienstautos (330 000 km) 34 000 Einsätze die Betreuung von 169 Kunden in neun Gemeinden durchgeführt werden konnte. Pöhlmann erinnerte, dass es die Möglichkeit des „Notruftelefons“ gibt, von dem derzeit 74 im Einsatz sind. Sie stellte das Menüservice, bei dem im abgelaufenen Jahr 6100 Portionen ausgeliefert werden konnten, den ehrenamtlichen Besuchsdienst und die Möglichkeit der sozialen Alltagsbetreuung durch geschulte Kräfte vor.

Bürgermeister Reinhard Breitner gratulierte der Ortsgruppe zur erfolgreichen Arbeit und sicherte die Unterstützung durch ihn, der ÖVP-Ortsgruppe und des Gemeinderates beispielsweise durch Muttertags- und Weihnachtsfeier sowie des Gemeindesektretariats zu. Breitner skizzierte kurz die Arbeit des Gemeinderates und berichtete von der Neuerrichtung der WC-Anlagen im Gemeindeamt und der Renovierungsarbeiten am Friedhof in Weißenkirchen.

Gemeinsam mit Bezirksobfrau Beyerl überreichte Obfrau Niederhametner Ehrungen und Grautulationen an die anwesenden Mitglieder: Für zehnjährige Mitgliedschaft wurden Leopoldine Franz und Christine Rath für 20-jährige Mitgliedschaft wurden Josef Amon, Ernestine Siedl, Friderike Thalauer, Adolf Öllerer, Rosa und Anton Wegscheider, für 30-jährige Mitgliedschaft Josefa Auer geehrt. Die Überreichung der Ehrenurkunde für 40-jährige Mitgliedschaft an Waltraud Niederhametner wurde von den Anwesenden mit „Standing Ovations“ bedacht. In Würdigung der besonderen Verdienste um den NÖ Seniorenbund erhielten Maria Buchinger das Bronzene, Franz Buchinger das Silberne und Adalbert Schwab das Goldene Ehrenzeichen.

Nach den Gratulationen – Antonia Brenner zum 65., Hilde Stöger zum 70., sowie Karoline Priesching und Josefa Auer zum 85. Geburtstag sowie Gertrude und Johann Pickl zur Goldenen Hochzeit gab Niederhametner eine Vorschau auf das Jahr 2018 und lud zum Seniorenurlaub vom 22. Juni bis 29. Juni 2018 in der Pension St. Wolfgang in Kirchberg am Wechsel, zu dem noch im März die Anmeldung bei ihr erfolgen soll. Die Kosten für 7 Tage Vollpension betragen pro Person Euro 309,00 inkl. Ortstaxe.

hzg_12_sb_jhptvslg

Zum Ende des offiziellen Teils der Versammlung stellten sich die Ehrengäste, der Vorstand, die Jubilare und die geehrten Mitglieder dem Gruppenfoto, hinten von links: Bgm. Reinhard Breitner, Friderike Thalauer, Maria Buchinger, Wolfgang Grünsteidl, Gertrude Beyerl, Waltraud Niederhametner, Gundis Pöhlmann, Alois Siedl, Leopoldine Franz, Franz Buchinger, Ernestine Siedl, Johann und Gertrude Pickl und Adolf Öllerer; vorne von links: Josef Amon, Anton und Rosa Wegscheider, Franziska Haumberger, Josefa Auer, Hilda Stöger, Karoline Priesching und Adalbert Schwab.


Niederösterreichpremiere von „Songs of Joy“

AnneMarie Höller und Band begeisterten im Black Ox

Am Donnerstag, 8. März 2018, brachte die in Wagrein/Salzburg geborene Musikerin AnneMarie Höller ihr Herzensprojekt „Songs of Joy“ als Niederösterreichpremiere auf die Bühne des Kulturgasthofes von Walter Kahri. Höller: „Auf dieser Bühne habe ich mich in all den Jahren immer wieder besonders wohl gefühlt.“ Immerhin trat die bezaubernde Sängerin mit der beeindruckenden Stimme bereits mehr als fünfmal, unter anderem auch im Duo mit Mario Berger, in Murstetten auf. Mit ihrer Band, bestehend aus Stefan Wedam (Cello, Gitarre), Jakob Wedam (Percussion, Violine) und Georg Schober  (Kontrabass und Bassukulele) begeisterte AnneMarie Höller (Songwriting, Gesang, Gitarre, Ukulele) das erlesene Publikum, das vom Team des Gasthauses „Zum Schwarzen Ochsen“ bestens betreut wurde. Patrick Rauch unterstützte die Ton- und Lichttechnik, Eventmanager Franz Mader kündigte das nächste Konzert mit Mosa Sisic & Band am 5. April 2018 an.

Fotos: Peter Nussbaumer


Fotobuch zum 40-Jahrjubiläum geplant

Am Freitag, 2. März, hielt der Verein OrtsgemeinschaftPerschling seine Jahreshauptversammlung im Gasthaus Wurlitzer ab. Obmann Franz Riegl gab nicht nur einen Bericht über das erfolgreiche Jahr 2017 sondern erläuterte auszugsweise auch die Entstehung des Vereins, dessen Grundstein am 14. März 1977 durch die Bildung eines Viererkomitees, bestehend aus Karl Gastegger sen., Franz Nussbaumer, Franz und Rudolf Andrä, gelegt wurde, was schließlich 1978 zur Gründung des Vereins unter Obmann Johann Waldherr geführt hatte. Anlässlich des 40-Jahr Jubiläums soll ein Fotobuch erstellt werden, das die wichtigsten Ereignisse der Ortsgemeinschaft Perschling der letzten 40 Jahre enthalten soll. Obmann Riegl ersuchte um Zuverfügungstellung von Fotos und dergleichen. Die Jubiläumsfeier soll anlässlich der Sonnwendfeier in Juni stattfinden. Eine Fotoschau über das Arbeitsjahr 2017 rundete den offiziellen Teil der Versammlung ab, Claudia und Markus Eigner sorgten mit ihrer Einladung zum Umtrunk für den gemütlichen Ausklang und wurden durch dieses „Einstandzahlen“ in die Dorfgemeinschaft aufgenommen.

 


Endlich! . . . Das Kabarettprogramm!

Eva Marold und Wolfgang Fifi Pissecker gemeinsam im Black Ox

Mit „Endlich!“ stellten Eva Marold und Wolfgang Fifi Pissecker am Donnerstag, 22. Februar 2018, ihr erstes gemeinsames Kabarettprogramm in der Vorpremiere im Gasthaus „Zum Schwarzen Ochsen“ in Murstetten vor.  Nach einigen sehr erfolgreichen Soloprogrammen (Eva Marold war im April 2011, Wolfgang Fifi Pissecker war ua im November 2013 und im Februar 2015 im Black Ox) haben sich die beiden Kabarettisten „endlich“ entschieden, ein gemeinsames Projekt in Angriff zu nehmen: Unter der Regie von Werner Sobotka boten sie einen heiteren, unterhaltsamen Abend, an dem sie in abwechslungsreichen Figurendarstellungen ihre Wandlungsfähigkeit zeigten und dabei nicht mit Seitenhieben auf das Unterhaltungsgenre sparten. Walter Kahri sorgte mit seinem Team für perfektes Service, Patrick Rauch unterstützte die Ton- und Lichttechnik. Eventmanager Franz Mader lud in seiner Begrüßung auch schon wieder zum nächsten Event am 8. März, zum Konzert Annie Höller mit Band.

Fotos: Peter Nussbaumer

 

 


Neues Kommando für FF Murstetten

Dominik Dorner folgt Johann Dorner

Bei der Mitgliederversammlung der FF Murstetten am 16. Februar wurden der Kommandant und sein Stellvertreter neu gewählt. OBI  Johann Dorner leitete seit 2007 gemeinsam mit seinem Stellvertreter BI Anton Puxbaum die Wehr, bereits im Sommer 2017 wurde jedoch der Beschluss gefasst, das Kommando in jüngere Hände zu legen. Praktisch einstimmig wurde der Wahlvorschlag angenommen: Neuer Kommandant ist Dipl. Ing. Dominik Dorner, sein Stellvertreter ist Matthias Schmidt.

Kdt. Johann Dorner konnte gemeinsam mit Verwalter Michael Franz und den Sachbearbeitern für Ausbildung (Dominik Dorner), Funk (Andreas Bauer), Atemschutz (Matthias Schmidt), Wettkampf (Gerald Gudernatsch) und Öffentlichkeitsarbeit (Anton Puxbaum) einen großartigen Bericht für 2017 geben, bei 32 Einsätzen (5 Brandeinsätze, 3 Sturmschädeneinsätze, 2 Brandsicherheitswachen und 22 technische Einsätze) wurden 248 Einsatzstunden geleistet. Mit 67 Mitgliedern (darunter 11 Reservisten) hat die Wehr in Murstetten einen Mitgliederhöchststand erreicht. Dazu kommen noch 12 Mädchen und Burschen von der Feuerwehrjugend, von denen 2018 drei zur aktiven Mannschaft wechseln werden.

In der 11-jährigen Dienstzeit von Kdt. Johann Dorner wurden eine Reihe von Maßnahmen umgesetzt, so waren es 2007 die neue Dienstbekleidung „Blau“, 2008 die Anschaffung eines Mannschaftsfahrzeuges mit Löschanhänger, 2009 der Abriss des von der Gemeinde angekauften Rauscherhauses, 2010 und 2011 die intensive Planungsphase für das neue FF-Haus und 2012 der Baubeginn. Bereits 2013 konnte bzw. musste das jährliche FF-Fest in der neuen Garage abgehalten werden, was sich als außerordentlich positiv herausstellte. 2016 wurde mit der Segnung des Hauses der Neubau abgeschlossen. Im Jahr 2017 wurde als Ersatz für den in die Jahre gekommenen Suzuki Vitara ein Pickup (Ford Ranger) bestellt und im Herbst 2017 mit 12 Jugendlichen, von denen neuen aus der Ortschaft Murstetten kommen, die Feuerwehrjugend gegründet. Mit dem Motto „Der Kommandant ist nur so gut, wie die Mannschaft, die hinter ihm steht“ verabschiedete sich Johann Dorner und wünschte dem nachfolgendem Kommando in diesem Sinne alles Gute und viel Erfolg.

Als erste „Amtshandlung“ des neuen Kommandanten konnte Dominik Dorner seinen Vater Johann Dorner zum Ehrenoberbrandinspektor und Anton Puxbaum zum Ehrenbrandinspektor ernennen und jeweils eine passende Fotocollage übergeben. Dorner gab dann die Beförderungen bekannt: LM Philipp Breitner wurde zum Zugskommandanten, OLM Stefan Cevela zum Zugsgruppenkommandanten, OFM Andreas Bauer zum Gruppenkommandanten, FM Manuel Manuel Puxbaum zum Fahrmeister befördert. OFM Dominik Himsel wurde zum Jugendbetreuer und Facharzt Dr. Gerald Gudernatsch zum Bezirksfeuerwehrarzt ernannt.

Vom Feuerwehrabschnitt Herzogenburg überbrachte VI Markus Bitter die Grußworte und verwies auf die Erste Hilfe-Ausbildung und Anschaffungsaktionen, Bezirksfeuerwehrkommandant OBR Georg Schröder hob die Bedeutung der Freiwilligen Feuerwehren und das Vertrauen, das die Bevölkerung in sie setzt, hervor. Mit sechs Worten „gut ausgerüstet, gut ausgebildet und hoch motiviert“ charakterisierte er eine funktionierende Wehr und lobte insbesondere die Feuerwehr Murstetten, die unter den 127 Feuerwehren des Bezirks St. Pölten einen sehr guten Ruf hat.

Fotos: Peter Nussbaumer


Sportvereinsgschnas – #MeToo siegt – Dominos größte Gruppe

130 Masken kamen zum legendären SV-Gschnas

Zufrieden ist der Sportverein Murstetten mit dem Besuch seines legendären Gschnas, das am Faschingsamstag im Gasthaus „Zum Schwarzen Ochsen“ stattfand. Obmann Matthias Schmidt: „Es sind knapp 130 maskierte Besucher, die sich auch heuer viel Mühe gegeben haben. Es war schwierig, die zehn besten Maskengruppen zu prämieren, für die wieder Gastwirt Walter Kahri die Gruppenpreise zur Verfügung gestellt hat.“ Die Jurymitglieder, Theresia Breitner, Franz Peter Nussbaumer und Josef Schwendt, hatten dazu unabhängig von einander die Gäste beobachtet und Punkte vergeben, die zusammengezählt zu einem objektiven Ergebnis kamen. Die Tanzband „Alpentornados“ sorgten bis in die Morgenstunden für großartige Unterhaltung und Tanzspaß, die umfassende Tombola gab der Mitternachtspause einen zusätzlichen Kick – gemeinsam mit Bgm. Reinhard Breitner und Glücksengerl Jessica Schwarz konnte SV-Obmann Matthias Schmidt viele schöne Preise übergeben.

Fotos: Peter Nussbaumer