Perschling

Peter Nussbaumer


Blick zum Nachbarn: Brückenfundamente wachsen …

Nach dem Abtransport der alten Stahlfachwerksbrücke konnte kürzlich mit dem Bohren der Fundamente für die neue Brücke begonnen werden. In der vergangenen Woche wurden die Fundamente für die neue Perschlingbrücke betoniert.

Fotos: Peter Nussbaumer


Blick zum Nachbarn: Alte Stahlfachwerkbrücke entfernt

Brücke fehlt im Ortsbild

Die das Ortsbild prägende alte Stahlfachwerksbrücke über die Perschling ist Geschichte. In der vergangenen Woche wurde die Brücke zerlegt und abtransportiert. Bis zur Fertigstellung einer neuen Brücke im Dezember 2022 wird der Verkehr einspurig über eine Behelfsbrücke mit Ampelregelung geführt.

(Fotos: Peter Nussbaumer, Karl Ruthmair)


Blick zum Nachbarn: Brücke über die Perschling wird erneuert

Neue Brücke für die LB1- Bauphase von Februar bis Dezember 2022, Einspurige Ersatzbrücke mit Ampel soll Verkehr aufnehmen

Anfang Februar startete LR Ludwig Schleritzko den Bau der neuen Perschlingbrücke in Kapelln. Die Brücke über die Landesstraße B1, die nach dem Krieg im Jahr 1948 als Stahlfachwerkbrücke errichtet worden war, weist nicht nur massive Rostschäden auf, sondern entspricht auch nicht mehr der zeitgemäßen Lastanforderung. Mit der Errichtung einer einstreifigen Behelfsbrücke, die mit Hilfe einer Ampelregelung die Verkehrseinschränkungen in Grenzen halten soll, wurde bereits begonnen. Mit Dezember 2022 soll dann die neue Brücke mit einer Gesamtstützweite von 41 Meter und einem vergrößertem Durchflussquerschnitt für die Perschling fertig gestellt sein. Die Gesamtkosten für die Arbeiten von rund zwei Millionen Euro werden zur Gänze vom Land Niederösterreich getragen.

(Fotos: Peter Nussbaumer)

Ersatzbrücke fast fertig

Am 22. Februar 2022 soll der Abriss der bestehenden Brücke über die LB1 beginnen. Schon jetzt sind die Fundamente für die Ersatzbrücke und die Zufahrten vorbereitet. Die aus einzelnen Modulen zusammengeschraubte Ersatzbrücke ist fertig und wird rechtzeitig auf ihre Auflager versetzt.

30 Tonnen schwere Ersatzbrücke eingebaut und Zufahrten fertiggestellt

Spekatulär wurde am Dienstag, 15. Februar, die vormontierte, 30 Tonnen schwere Ersatzbrücke von einem Schwerlastautokran auf die beiden Brückenlager gehoben. Zahlreiche Zuschauer wohnten dem Ereignis bei. Nach der Belegung der Träger mit Stahlplatten, dem Befestigen und Asphaltieren der Zufahrten und der Installation einer Ampelregelanlage ist die Umfahrung der Brückenbaustelle fertig. Mit 22. Februar beginnt der Abbau der bestehenden Brücke, die Fertigstellung der neuen Brücke über die Perschling ist bis Ende Dezember 2022 geplant.


Blick zum Nachbarn: Benefizkonzert für Rotes Kreuz

Marktgemeinde Kapelln lud zum Benefizkonzert in den Festsaal des Schlosses Thahlheim

Am Samstag, 30. Oktober, lud Bgm. Ing. Alois Vogl zum Benefizkonzert zu Gunsten der Bezirksstelle des Roten Kreuzes in Herzogenburg. Das Ensemble Astor, das seinen Namen vom argentinischen Bandoneon-Spieler und Komponisten Astor Piazzolla ableitet, hatte drei Klavierquartette von Mozart, Mahler und Dvorak auf das Programm gesetzt. Bgm. Vogl verwies in seiner Ansprache auf die scheinbare Selbstverständlichkeit der Hilfe durch das Rote Kreuz und begrüßte Vizepräsident des Roten Kreuzes NÖ Werner Kraut, Bezirksstellenleiter Mag. Michael Prunbauer, Bezirksstellenkommandant Gerald Müllner (beide Herzogenburg), BH a.D. Dr. Josef Sodar und viele Bürgermeisterkollegen aus dem Betreuungsgebiet der Bezirksstelle, Bgm. Karin Gorenzl (Wölbling), Bgm. Hans Hell (Böheimkirchen), Bgm. Reinhard Breitner (Perschling), Bgm. Herbert Ramler (Statzendorf), Bgm. Ing. Heinz Konrath (Nussdorf) und Bgm. Günther Schaubach (Pyhra). Ebenfalls als Ehrengäste wurden Str MSc Kurt Schirmer jun. (Herzogenburg), Str. Mag. Florian Steinwendtner (Neulengbach), Bgm. a. D. Franz Gartner (Gedersdorf), Vizebgm. Franz Rödl und Bgm. a. D. Florian Baumgartner (beide Kapelln) sowie Bezirksstellenleiter HR Mag. Hannes Hiller (Neulengbach) begrüßt. Das Quartett bestehend Pianistin Petra Mayerhofer, Geigerin Paula Rhabari, Bratschist Reinhold Rieger und Cellist Taner Türker begeisterte das erlesene Publikum und wurde erst nach zwei Draufgaben entlassen. Sie stellten sich ebenso unentgeltlich zur Verfügung wie auch Familie Soldatenko, die den Festsaal und seine Ausstattung unentgeltlich überlassen hatte. Bgm. Vogl und Bezirkskommandant Müllner sammelten in der Pause Spenden für das Rote Kreuz, die Landjugend Kapelln übergab ihrerseits ebenfalls eine namhafte Spende.

(Fotos: Peter Nussbaumer)


Blick zum Nachbarn: Benefizkonzert im Schloss Thalheim

Spenden zugunsten der Kinderkrebsforschung am St. Anna Kinderspital

Am Samstag, 16. Oktober, wurden die Musiker rund um Dr. Wolfgang Kram seitens der Gemeinde Kapelln eingeladen, bei freiem Eintritt ein Benefizkonzert im Schloss Thalheim abzuhalten. Als Standortbürgermeister konnte Ing. Alois Vogl Senior Executive Fundraising Manager Mag. Andrea Prantl von der St. Anna Kinderkrebsforschung, Bgm. a. D. Florian Baumgartner (Kapelln), Bgm. a. D. Anton Priesching (Würmla), Bgm. Herbert Ramler (Statzendorf) und Bgm. Edmund Binder (Maria Laach), DI Roland Matous (Energiezukunft NÖ) sowie Sandra Gruberbauer (Obfrau von Thalheim Classic) als Ehrengäste begrüßen. Vogl erklärte, dass in der Pause Spenden zugunsten der Kinderkrebsforschung am St. Anna Kinderspital gesammelt würden: „Bedenken Sie aber, dass da erst eine Hälfte des Konzerts vorbei ist und verdoppeln Sie daher Ihre geplante Spende“ schloss Vogl launig seine Begrüßung. Mit dem Titel „Küss mich“ brachten neben Wolfgang Kram, Tenor, auch Heidemarie Aigner, Sopran, und Christian Anzenberger, Bariton, Lieder, Arien und Ensembles von Barock bis Schlager auf die Bühne des Festsaales. Kongenial begleitet wurden sie am Klavier durch Jim Edinberg, Christian Aigner wiederum brachte als Solopianist den schlosseigenen Blüthner-Konzertflügel voll zu Geltung. Mag. Prantl dankte den Veranstaltern und den Gästen für die Unterstützung und wies auf den Erfolg der Kinderkrebsforschung, die knapp 35 Jahre ausschließlich spendenfinanziert die Heilungschancen der Kinder von 50% auf über 80% verbessert habe: „Österreich ist in der EU Spitzenreiter, nirgends sind die Heilungschancen bei Leukämie (90%) oder Krebs (85%) so hoch wie bei uns.“ Das Publikum entließ die Musiker erst nach zwei Draufgaben („Im Weißen Rössl“ von Ralph Benatzky und „It’s Now or Never“ von Elvis Presley). Zum Abschluss wurden unter allen Gästen mit Hilfe der Covid-Kontaktdaten je zwei Eintrittskarten für die nächsten Veranstaltungen des Vereines „Schloss Thalheim Classic“ verlost: Obfrau Sandra Gruberbauer konnte den Gewinnern, Frau Natascha Türk und Frau Christine Wagner die Eintrittskarten für „Klassik&Komik“ am 28. November bzw. für „We wish you a swinging Christmas“ am 12. Dezember überreichen. Besonden Dank wurde der Familie Soldatenko ausgesprochen, die als Schlossbesitzer den Festsaal und seine Ausstattung für derartige Benefizveranstaltungen unentgeltlich zur Verfügung stellt.

(Fotos: Peter Nussbaumer)


Blick zum Nachbarn: Rad- und Fußgeherbrücke über die Perschling

Ende September wurde die neue Rad- und Fußgeherbrücke über die Perschling, südlich der bestehenden Straßenbrücke über die Perschling errichtet. Diese Brücke die von der Ahorngasse zur Marktgasse führt, wird den Bewohnern rechts von der Perschling, vor allem südlich der LB1 ein gefahrloses Erreichen des Sportplatzes und in weiterer Folge des Gemeindezentrums mit Nahversorgung und der Pfarrkirche ermöglichen. Vor allem während der Zeit des Abrisses und Neubaus der Straßenbrücke im Jahr 2022 können so für Radfahrer und Fußgeher notwendige Umwege über Killing oder Rassing vermieden werden.

(Fotos: Peter Nussbaumer)


Blick zum Nachbarn: 6. Entenrennen

2500 Enten ringen um den Sieg

2500 Enten schickte der FC Kapelln am Sonntag, 5. September, auf der Perschling ins Rennen. Pünktlich um 11.00 Uhr gemeinsam bei der Brücke in Rassing von einen Traktorlader abgekippt, trieben die Plastikenten etwa eine Stunde lang zum 1 km entfernten Ziel bei der Brücke in Kapelln. Die ersten zwanzig Enten sicherten ihren Käufern die Gewinne zu. Obmann Roman Thoma: „Wir bedanken uns vor allem auch bei den Sponsoren, die diese Preise zur Verfügung gestellt haben und ganz besonders beim Autohaus Hofbauer, bei der Fa. Leitwerk Schmied, bei der Raika Region St. Pölten, bei der Gartenwerkstatt Nentwich und bei World of Fire Nentwich für die Unterstützung.“

(Fotos: Peter Nussbaumer)


Blick zum Nachbarn: 140 Teilnehmer in 13 Delegationen beim 60. Thalheimtreffen

Drittes Mal in Thalheim – das 60. Thalheimtreffen

Die Delegation aus Thalheim unter der Leitung von Franz Gruber lud am Wochenende vom 3. bis 5. September 2021 zum dritten Mal nach Thalheim in die Marktgemeinde Kapelln. Es handelte sich dabei um das 60. internationale Thalheimtreffen, das seit 1961 jährlich (mit einer coranabedingten Ausnahme im Jahr 2020) in Mitteleuropa veranstaltet wird. Heuer kamen 13 Delegationen mit 140 Teilnehmern, acht Delegationen aus anderen Thalheims mussten wegen der herrschenden Coronapandemie ihre Teilnahme absagen. Nach der gemütlichen Ankunft am Freitag war am Samstag der festliche Empfang und die Vorstellung aller Delegationen im Festsaal des Schlosses Thalheim angesetzt, die von DI Christoph Dauda moderiert wurde. Dauda konnte Bgm. Alois Vogl, Vizebgm Franz Rödl, die Bgm. a. D. Florian Baumgartner und Josef Schmied, den Kdt. der FF Thalheim, Wilhelm Eigner, und Ortsvorsteher GGR Ing. Reinhard Scheriau als Ehrengäste begrüßen. Der Musikverein Kapelln sorgte mit einem Frühschoppen unter der Leitung von Kapellmeisterstv. Christian Trimmel für die musikalische Umrahmung. Bgm. Alois Vogl stellte die Mittelpunktsgemeinde Kapelln vor, der lokale Delegationsleiter Franz Gruber und GGR Reinhard Scheriau stellten die einzelnen Delegationen vor, deren alle Anreisekilometer zusammengerechnet, insgesamt eine Strecke von 7800 km ergaben, um nach Thalheim in NÖ zu kommen. Der Abhof-Betrieb Lambeck-Musser, der Winzerhof von Florian Baumgartner, das Schloss Thalheim  und die Destillerie 19er Haus boten regionale Schmankerl an, Nina Kerschner und Hans Pfeiffer stellten ihre Kunstwerke vor. Der Samstagnachmittag war für Schlossführung und Rundfahrt durch die Gemeinde vorgesehen, am Abend gab es ein klassisches Konzert der Wiener Symphoniker und bis spät in die Nacht hinein Unterhaltungsmusik. Besonderen Dank sprachen die Thalheimer Veranstalter dem Besitzer des Schlosses, Mykola Soldatenko, und dem Hotelmanager Simon Kerschner für die Möglichkeit der Nutzung des Festsaales aus. Am Sonntag wurde bei einem gemeinsamen Gottesdienst das Kreuz der Thalheimer an die Veranstalter des nächsten Treffens in Thalheim im Landkreis Heilbronn (Baden-Württemberg) übergeben, bevor die Abreise der Delegationen erfolgte.

(Fotos: Peter Nussbaumer)