Perschling

Peter Nussbaumer


Fotobuch zum 40-Jahrjubiläum geplant

Am Freitag, 2. März, hielt der Verein OrtsgemeinschaftPerschling seine Jahreshauptversammlung im Gasthaus Wurlitzer ab. Obmann Franz Riegl gab nicht nur einen Bericht über das erfolgreiche Jahr 2017 sondern erläuterte auszugsweise auch die Entstehung des Vereins, dessen Grundstein am 14. März 1977 durch die Bildung eines Viererkomitees, bestehend aus Karl Gastegger sen., Franz Nussbaumer, Franz und Rudolf Andrä, gelegt wurde, was schließlich 1978 zur Gründung des Vereins unter Obmann Johann Waldherr geführt hatte. Anlässlich des 40-Jahr Jubiläums soll ein Fotobuch erstellt werden, das die wichtigsten Ereignisse der Ortsgemeinschaft Perschling der letzten 40 Jahre enthalten soll. Obmann Riegl ersuchte um Zuverfügungstellung von Fotos und dergleichen. Die Jubiläumsfeier soll anlässlich der Sonnwendfeier in Juni stattfinden. Eine Fotoschau über das Arbeitsjahr 2017 rundete den offiziellen Teil der Versammlung ab, Claudia und Markus Eigner sorgten mit ihrer Einladung zum Umtrunk für den gemütlichen Ausklang und wurden durch dieses „Einstandzahlen“ in die Dorfgemeinschaft aufgenommen.

 


Über hundert Teilnehmer am 36. Familienwandertag

Tanja Andrä gewinnt Schätzwettbewerb

Über hundert Teilnehmer und Teilnehmerinnen konnte Obmann Franz Riegl am 26. Oktober 2017 beim 36. Familienwandertag der Ortsgemeinschaft Perschling begrüßen. Nach dem Start um 13.30 Uhr vom Sportplatz in Perschling ging es Richtung Osten der Perschling entlang und über Langmannersdorf zur Labstelle beim sogenannen „Köstlerkreuz“. Am Parkplatz bei der Windkraftanlage hatte die Ortsgemeinschaft Perschling ausreichend Sitzgelegenheiten für die Rast vorbereitet und bot perfekte Zwischenstärkung an. Am Ziel im liebevoll „Veranstaltungszentrum“ genannten Geräteschuppens der Ortsgemeinschaft Perschling angekommen erwartete die Wanderer nicht nur Speis und Trank, sondern vor allem die Lösung des diesjährigen Schätzbewerbes, bei dem es um die Gesamtlänge aller öffentlichen Wege und Straßen der Ortschaft Perschling ging. Tanja Andrä lag mit ihrer Schätzung von 3 426 m, gefolgt von Corinna Führlinger, Leopold Parzer und Silvia Winter am besten und gewann den Hauptpreis, den die Sparkasse Perschling zur Verfügung gestellt hatte.  Obmann Franz Riegl bedankte sich bei den Mitgliedern des Vorstandes der Ortsgemeinschaft Perschling für die gelungene Vorbereitung des Wandertages und bei den Sponsoren, Sparkasse Perschling, Renate Andrä, Gebrüder Bauer „Land lebt auf !“ und Familie Figl-Fischelmaier für die Unterstützung. Gemeinsam mit den anwesenden Wanderern gratulierte er Elfriede Plank zum runden Geburtstag, die ihrerseits zum Umtrunk einlud.

Fotos: Peter Nussbaumer


Sonnwendfeier der Ortsgemeinschaft

Über eine gelungene Veranstaltung und großartigen Besuch kann sich Obmann Franz Riegl von der Ortsgemeinschaft Perschling freuen – am Freitag, 23. Juni 2017, fand gemeinsam mit den Ratscherkindern die traditionelle Sonnwendfeier am Sportplatz in Perschling statt. Freiwillige Helfer und die Funktionäre des Vereins sorgten für Getränke und Speisen, ein wunderschönes Feuerwerk nach dem Abbrennen des Sonnwendfeuers trug in der lauen Sommernacht zum Erfolg des Festes bei.

Fotos: Peter Nussbaumer


Maibaum der Ortsgemeinschaft

Traditionelles Maibaumaufstellen

Mit einem Maibaum der Ortsgemeinschaft Perschling setzten Obmann Franz Riegl und die Mitglieder des Vereins für Kultur und Ortsbildpflege der Familie Dr. Christine Bruckmüller und Dr. Franz Baumgartner ein traditionelles Zeichen, dass sie nach der umfassenden Renovierung ihrer „Alten Mühle“ in die Dorfgemeinschaft integriert sind. Wie auch in den Jahren zuvor kamen die Perschlinger zusammen, um das Schauspiel des Aufstellens zu beobachten und den Maibaum zu bewundern. Zum Abschluss luden Dr. Brückmüller und Dr. Baumgartner in den liebevoll Veranstaltungszentrum genannten Geräteschuppen der Ortsgemeinschaft am Sportplatz in Perschling zu Umtrunk und Imbiss.

Fotos: Peter Nussbaumer


Ratschen statt Glockenläuten

Dem Brauch folgend, dass die Kirchenglocken die Zeit von Gründonnerstag bis zur Auferstehungsfeier am Karsamstag in Rom verbringen, wurde das Gebetsläuten in Perschling von den Ratschern ersetzt:

hzg_16_ratscher_perschling

Julia Nussbaumer, Fabrice Stattin, Daniel Tscherny (vorne von links), Ratschermeisterin Lisa Buchinger, Tanja und Markus Andrä und Ratschermeisterstellvertreter Maximilian Schubert (hinten von links) sind die Ratscher in Perschling


Riegl löst Dürauer ab

Ortsgemeinschaft Perschling wählt Franz Riegl zum Obmann

Anlässlich der Generalversammlung der Ortsgemeinschaft Perschling wurde am Freitag, 10. März 2017, der Vorstand neu gewählt. Franz Riegl, der die Ortsgemeinschaft schon von 1993 bis 2005 als Obmann geführt hatte, wurde ebenso einstimmig zum Obmann gewählt, wie die weiteren Vorstandsmitglieder: Obmannstellvertreter Peter Nussbaumer, Schriftführerin Martina Tscherny, Schriftführerstellvertreter Gottfried Nussbaumer, Kassier Sylvia Diendorfer, Kassierstellvertreter Herbert Gruber gehörten auch dem scheidenden Vorstand an, für die Kassaprüfung wurden Karl Gastegger und Gerald Redl neu bestellt. Vor der Wahl, die von Bgm. Reinhard Breitner geleitet wurde, hielt Nochobmann Josef Dürauer die Jahreshauptversammlung mit den statuenmäßigen Berichten für das Jahr 2016 ab, mit einer Fotopräsentation konnte er ein erfolgreiches Arbeitsjahr Revue passieren lassen. Dürauer, der aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Wahl stand, sicherte der Ortsgemeinschaft seine Mitarbeit weiterhin zu, verzichtete aber auf ein Funktionärsamt. Als besondere Verdienste des scheidenden Obmanns wurden außer der erfolgreichen Führung des Vereins die Errichtung des Geräteschuppens und der WC-Anlage am Sportplatz in Perschling und die Renovierung der Ortskapelle hervorgehoben. Franz Riegl stellte nicht nur die Pläne für das laufende Arbeitsjahr vor, sondern formulierte auch seine Ziele: Er wolle wieder die Gemeinschaft in den Fokus der Vereinsarbeit stellen und mit etwa zweimonatigen Zusammenkünften der Vereinsvorstandes auch weitere Ortsbewohner zu Arbeitssitzungen einladen. Für Kultur- und Brauchstumspflege sollen vor allem das Maibaumaufstellen, die Sonnwendfeier und der Familienwandertag in der gewohnten Form dienen. Neu aufleben lassen möchte er den gemeinsamen mehrtägigen Wanderausflug ins Zillertal, den er gemeinsam mit Charly Ruthmair Ende August durchführen will. Mit „ich bin im Ruhestand und stelle mich gerne der Ortsgemeinschaft zur Verfügung, weil ich will, dass dieser Verein ein gute Zukunft hat“ begründete Riegl seine Motivation für die neuerliche Obmannschaft, bekräftigte aber, dass er höchstens für zwei Perioden (sechs Jahre) Obmann bleiben möchte. Nach dieser „Übergangszeit“ müsse ein jüngerer Perschlinger den Verein übernehmen. Bürgermeister Reinhard Breitner gratulierte dem Verein und seinen Mitgliedern für die erfolgreiche Vereinsarbeit und lobte vor allem die Realisierung des liebevoll Veranstaltungszentrum genannten Geräteschuppens und der WC-Anlage am Sportplatz. Breitner stellte auch die Pläne der Gemeinde für den Ort Perschling vor: So sollen im Ortsverband eine Reihe von Wohnungen errichtet werden, die 1. Gruppe des Kindergartens soll renoviert werden und das Betriebsgebiet Perschling wird wegen seiner guten Entwicklung erweitert werden. Als neuer Obmann lud Franz Riegl zum Abschluss der Versammlung als „Einstandzahler“ zum gemütlichen Teil.


120 Teilnehmer beim 35. Familienwandertag

Jasmin Dürauer gewinnt Schätzbewerb vor Franz Peter Nussbaumer

120 Teilnehmer konnte Obmann Josef Dürauer am Mittwoch, 26. Oktober, beim 35. Familienwandertag der Ortsgemeinschaft Perschling am Sportplatz begrüßen. Bei schönem, sonnigen Wetter ging die knapp 10 km lange Wanderung von Perschling zur Labstelle nach Thalheim, von wo man einen schönen Ausblick auf das neu renovierte Schloss genießen konnte. Vor dem Start konnten die Teilnehmer am traditionellen Schätzbewerb teilnehmen, bei dem heuer die Anzahl der nach Süden gerichteten Fenster der Häuser entlang der Hauptstraße zu erraten war. Da Jasmin Dürauer und Franz Peter Nussbaumer gleich gut geschätzt hatten, entschied die zweite Frage nach der Anzahl der auf der Hauptstraße befindlichen Kanaleinlässe, die Jasmin Dürauer fast exakt beantwortete und somit den ersten Platz belegte. Beim gemütlichen Abschluss im liebevoll „Veranstaltungszentrum“ genannten Geräteschuppen am Sportplatz gab es neben Imbissen, Torten, Kuchen und Getränken noch die Tombola, bei der unter allen Teilnehmern schöne Preise verlost wurden.

Fotos: Martina Tscherny