Perschling

Peter Nussbaumer


UTC Sparkasse Perschling feiert 2018 sein 40-jähriges Bestehen

Jahreshauptversammlung mit Weihnachtsfeier

Am Freitag, 1. Dezember 2017, hielt der Uniontennisclub Sparkasse Perschling seine Jahreshauptversammlung im Gasthaus Kahri in Murstetten ab, in Vertretung der Sparkasse Herzogenburg kam Bankstellenleiter Ing. Hans Baumgartner als Ehrengast. Obmann Jürgen Stuphann gab einen Rückblick über ein erfolgreiches Jahr des Vereins, der 38 männliche und 7 weibliche aktive Mitglieder zählt. Kassier Christian Erber brachte einen erfreulichen Kassabericht und verwies auf den Umstand, dass neben den Mitgliedsbeiträgen die Erlöse aus der Getränkekassa und dem Tennisheurigen die Haupteinnahmequellen des Vereins sind. Auch im kommenden Jahr werden die Meisterschaftsspiele der Kreisliga wahrgenommen werden, zusätzlich zu den Klubmeisterschaften wird es wieder ein Champions Race geben, das im abgelaufenen Jahr von Wolfgang Riedl vor Reinhard Stuphann gewonnen wurde. Im Ausblick für 2018 stellte Stuphann die Erneuerung der Beregnungsanlage vor, die im nächsten Jahr fertiggestellt werden soll. Die Kosten für die neue computergesteuerte Beregnungsanlage in der Höhe von 10 000,- € werden zu je einem Drittel von der Sportunion, der Gemeinde Perschling und dem Verein selbst getragen. Das 40 jährige Bestandsjubiläum soll im Jahr 2018 im Rahmen des erweiterten Tennisheurigens am letzten Augustwochenende entsprechend gefeiert werden. Nach der Bestimmung neuer Kassaprüfer, Karl Gastegger und Alfred Stuphann, und den Berichten der Mannschaftsführer wurden die Clubsieger geehrt, wobei Walter Kahri sowohl die allgemeine Clubmeisterschaft wie auch die 50+ Meisterschaft für sich entscheiden konnte. Zum gemütlichen Abschluss lud Obmann Jürgen Stuphann zur Vereinsweihnachtsfeier.


Faschingsspaß für guten Zweck

Tennisclub und Sparkasse luden zum Linedance

Bei frühlinghaften Temperaturen fand am 25. Februar 2017 die Fachingsveranstaltung des UTC Sparkasse Perschling vor der Sparkassenfiliale statt. Bankstellenleiter Ing. Hans Baumgartner freute sich über den guten Besuch der Veranstaltung, die heuer zum 11. Mal in Folge durchgeführt wurde und bedankte sich bei zahlreichen Sponsoren, die die erfolgreiche Durchführung ermöglichten: „Gasthaus Wurlitzer, Winzerhof Marschall-Köstler, Weinbau Figl-Fischelmaier und der Nahversorger Landlebtauf! haben uns wieder großzügig unterstützt!“ Passend zum diesjährigen Motto „Sparkasse On Line“ präsentierte die Linedance-Gruppe der Gesunden Gemeinde Perschling unter der Leitung von Brigitte Loidl einige Tänze und lud zum Mitmachen ein. Loidl: „Wir treffen einander jeden Mittwoch um 19.30 Uhr im Gemeindesaal und freuen uns über neue Tänzer.“ Bürgermeister Reinhard Breitner freute sich in seiner Begrüßung über das Veranstaltungsziel, der Spendenertrag wird ja  einem guten Zweck in der Gemeinde zur Verfügung gestellt, und lobte die Organisatoren, allen voran Bankstellenleiter Hans Baumgartner und UTC-Obmann Jürgen Stuphann: „Es ist großartig, dass euch jedes Jahr wieder ein neues Motto für die Veranstaltung einfällt!“ und machte selbst gerne bei den Tänzen mit. Die Veranstaltung schloss mit der Maskenprämierung um 12.12 Uhr, bei der der erste Preis wie in den letzten Jahren an die Faschingsgilde Wasserstadt ging, die heuer als Bankenbetreuungsteam kam. Der 2. Platz ging an die Linedancegruppe, der 3. an das Ehepaar Sallmutter mit Pflegerin.

Fotos: Peter Nussbaumer, NÖN, UTC Sparkasse Perschling


Künstlertreff am Weltspartag

Sparkasse Perschling lud zum Künstlergespräch

Schon Tradition ist, dass Bankstellenleiter Ing. Hans Baumgartner am Weltspartag ein künstlerisches Programm anbietet. Heuer, am 28. Oktober 2016, lud Baumgartner ab 16.00 Uhr zum Künstlergespräch in die Sparkassenfiliale nach Perschling. Christine Huber, Renate Munk und Frajo Lassé kamen und stellten sich und ihre Arbeiten vor und beantworteten Fragen des Publikums, in dem auch der Obmann der Ortsgemeinschaft Perschling, Josef Dürauer, gesehen wurde. Christine Huber, die vor zehn Jahren als Farbberaterin bei der Ausgestaltung der Räumlichkeiten der Filiale in Perschling geholfen und auch schon Vernissagen ebendort abgehalten hatte, erzählte von ihrem künstlerischen Werdegang, ihren zahlreichen Ausstellungen und ihren mittlerweile sechs Katalogen, die sie gemeinsam mit Hans Dieter Kopitz als Fotograf und der Druckerei Dockner aus Kuffern produziert hat. Renate Munk, deren Werke derzeit in der Bankstelle Perschling hängen, stellte sich als „Hauskünstlerin“ der Sparkasse Herzogenburg-Neulengbach dar. Die auch als Traisentaler Weinbegleiterin tätige, kulturbegeisterte ehemalige Assistentin in der Sparkasse Herzogenburg widmet sich in ihrem Ruhestand gemeinsam mit ihrem Mann Herbert der Renovierung ihres Weinkellers und zahlreicher sozialer Aufgaben. Der Bildhauer und Restaurator Frajo Lassé, dessen Sandsteinskulptur „Der erste Kuss“ ebenfalls im Foyer der Sparkassenfiliale Perschling steht, ist in der Gemeinde Perschling wegen seiner Gestaltung des Altars und des Ambos der Pfarrkirche Weißenkirchen a.d. Perschling bekannt. Er skizzierte seinen künstlerischen Weg, der ihn von der Restauration (praktisch an allen Kirchenbauten und Denkmälern im weiten Umkreis um seinen Wohnort Herzogenburg) hin zur freien Bildhauerei führte. Er stellte neben dem „Ersten Kuss“ zwei weitere Auftragsarbeiten vor und erklärte, wie aus einem Steinblock unter seinen Händen eine „Geschichte“ wird. Christine Huber las zum Abschluss aus ihrem neuesten Katalog, Renate Munk stellte ihre Dekokunst unter Beweis, indem sie aus einem Sparkassenplakat eine hübsche Geschenksverpackung kreiierte. Bankstellenleiter Hans Baumgartner übergab gemeinsam mit Hans Engelhart Blumengrüße an Christine Huber und Renate Munk sowie „Traisentaler Blumen“ an Frajo Lassé und kredenzte Frizzante vom Winzerhof Erber, Oberwölbling, zum Abschluss des etwa zweistündigen Künstlergespräches.

Fotos: Peter Nussbaumer


Seniorennachmittag mit der Sparkasse Perschling

Dr. Haas, Mühlbergzupfer Gratulierverein und „Loisi“ begeisterten

Am Samstag, 22. Oktober 2016, lud Sparkassen-Bankstellenleiter Ing. Hans Baumgartner zum jährlichen Seniorenbund Nachmittag. Im Saal des Gh. Kahri hielt zunächst Gemeindearzt Dr. Med. Jürgen Haas einen Vortrag über degenerative Knochenveränderungen und gab Hinweise zur Prophylaxe. Die pielachtaler Mundartdichterin Loisi Secnicka und der Mühlbergzupfer Gratulierverein sorgten für humorige Unterhaltung. Seniorenbundobfrau Waltraud Niederhametner gratulierte den beiden Jubilarinnen Franziska Hierner zum 80. und Leopoldine Daschauer zum 85. Geburtstag und übergab gemeinsam mit Hans Baumgartner die Geschenke. Hans Baumgartner erinnerte in seiner Ansprache an die Weltsparwoche und bot für neue Bausparkredite, die während der Weltsparwoche abgeschlossen werden, Zusatzgeschenke an.

Fotos: Peter Nussbaumer


UTC Sparkasse Perschling – Wanderpokal geht endgültig an Martin Jetscho

Martin Jetschko zum dritten Mal Clubsieger

Perschling. – Zum dritten Mal in Folge holte sich Martin Jetschko im Clubfinale am Sonntag, 18. September 2016, den Sieg und darf nunmehr den Wanderpokal sein eigen nennen, der vor drei Jahren von Bgm. Reinhard Breitner, Vizebgm. Johann Figl-Fischelmaier, LLP-Obmann Peter Nussbaumer, SPÖ-Obmann Anton Haslinger und FPÖ-Obmann Franz Peter Nussbaumer gespendet worden war. Clubobmann Jürgen Stuphann erläuterte bei der Siegesfeier den neuen Spielmodus und bedankte sich beim Wettspielausschuss, Karl Eigner, Matthias Figl und Martin Jetschko für die umsichtige und korrekte Spielführung. Matthias Rödl, der wie Jetschko in der Clubmeisterschaft nur Siege erringen konnte, musste sich mit dem zweiten Platz begnügen. Ehrenobmann Franz Peter Nussbaumer verwies dabei auf den Umstand, dass sich Rödl als neues Clubmitglied in der Spielsaison 2016 vom 31. auf den 4. clubinternen Rang vorgekämpft hatte.

 


UTC Heuriger – Karl Eigner siegt bei 50+

Clubfinale der Herren über 50

Das Clubfinale des UTC Sparkasse Perschling der Herren über 50 entschied Karl Eigner gegen den Vorjahressieger Franz Peter Nussbaumer für sich. Der zwei Stunden dauernde Endkampf wurde am Sonntag, 31. Juli 2016, im Rahmen des Tennisheurigen ausgetragen. Obmann Jürgen Stuphann: „Wir sind mit dem Besuch sehr zufrieden. Heuer gab es am Samstag das Tennisschnuppern und an beiden Tagen hervorragende Küche.“ Küchenchef Martin Jetschko: „Neben Ente, Grillhenderl und Koteletts boten wir heuer auch Gemüselasagne an.“ Grillmeister Alfred Stuphann ergänzte: „Wegen des Grillens konnte ich nicht in der Clubmeisterschaft 50+ mitspielen“

NÖN


Pfarrer GR Johannes Schörgmayer verabschiedet

Pf. Schörgmayer lässt renovierten Pfarrhof und renovierte Pfarrkirche zurück

Weißenkirchen/Perschling. – In einem knapp zweistündigen Sonntagsgottesdienst verabschiedete die Pfarrgemeinschaft am Sonntag, 24. Juli 2016, ihren Pfarrer GR Johannes Schörgmayer. Schörgmayer war seit 31 Jahren Pfarrer von Weißenkirchen und Moderator von Gutenbrunn-Heiligenkreuz. In Zukunft wird er von seinem neuen Wohnort Heiligeneich aus als Wallfahrtspfarrer die Barockkirche Heiligenkreuz/Gutenbrunn betreuen und dort ganzjährig um 9.00 Uhr die Sonntagsmesse feiern.

Kirchenchor und Vertreter des Kirchenorchesters gestalteten gemeinsam mit der Jungschar den Gottesdienst, an dessem Ende – vor dem Schlusssegen – die Dankesreden kamen: Als Vorstand des Pfarrgemeinderates hielt Gertrude Wurlitzer eine berührende Rede, in der sie 31 Jahre Pfarramt Weißenkirchen und seine Entwicklung beschrieb: Am Beginn ihrer Rede stand dabei der Dank an Pfarrhaushälterin Ingrid Egretzberger, die neben pfarrlichen Arbeiten und Telefondienst, Arbenten innerhalb und außerhalb der Kirche vor allem auch als Ansprechperson, offen für Anliegen und Bitten, für die Pfarre wirkte.  Wurlitzer führte weiter aus, dass Pfarrer Schörgmayer seit 31 Jahren Ziele mit Ausdauer verfolgt und erreicht hatte – zuerst war es die dringend nötige Renovierung des barocken Pfarrhofes und schließlich die Innenrenovierung der Pfarrkirche, die nach der Erneuerung der Kirchendecke notwendig geworden war. „Als Bittsteller und Bettler haben Sie für die Pfarre großartige finanzielle Hilfe organisiert, als Werbeträger in Sachen Kirche und Religion gewirkt“, so Wurlitzer. Ihr im Namen der Pfarre ausgesprochener Dank galt vor allem auch für viele Gottesdienste, die als Impuls und Orientierungshilfe für ein christliches Leben gelten dürfen, auch wenn manchmal unbequeme Worte – zB was den Sonntagsdienst betrifft – gefallen sind. Sie beschrieb den scheidenden Pfarrer, der persönlich auch Höhen und Tiefen durchmachen musste, als „schlagfertig, humorvoll, angriffslustig, wortgewaltig, ausdauernd, zielstrebig, nicht nachtragend, nicht abgehoben, sich Konflikten stellend und sich nicht hinter dicken Mauern versteckend“ – kurz gesagt als „Mostviertler (Schörgmayer wuchs in Scheibbs auf), der sich nicht biegen und nicht verbiegen lässt“.

Bgm. Reinhard Breitner sprach stellvertretend für die Vereine der Pfarre, Dorferneuerungsverein Langmannersdorf, Dorfgemeinschaft Weißenkirchen, Ortsgemeinschaft Perschling, Sparkasse Perschling und Tennisclub UTC Sparkasse Perschling und für die Gemeinde Dankesworte aus. Er überreichte das gemeinsame Geschenk der Vereine und von der Gemeinde Perschling eine Widmungstafel mit den Namen aller Priester, die nachweislich in Weißenkirchen gewirkt haben. Als Vertreter der Freiwilligen Feuerwehren Langmannersdorf und Perschling bedankte sich Kdt. Peter Luger beim Feuerwehrkuraten Schörgmayer für die Zusammenarbeit, Schörgmayer wiederum versprach, die Floriani-Messen auch in Zukunft in Weißenkirchen zu halten.

Pfarrer Schörgmayer dankte der Pfarrgemeinschaft für 31-jährige Zusammenarbeit und verwies darauf, dass auch ein Pfarrer sich mit der Zeit entwickeln kann und muss. Sein besonderer Dank galt dem Kirchenchor- und orchester, den Organisten und den Chorleitern, der Jungschar, die seit 11 Jahren von Katrin Schauer sehr erfolgreich geführt wird und seinen Mesnern, Franz Buchinger i.R. und seinem Nachfolger Reinhard Buchinger. Sein Bonmot „wenn Buchinger geht, dann gehe auch ich“ erfüllte sich nunmehr auf Grund der Lebensumstände der beiden (Buchinger legte im Herbst des Vorjahres sein Mesneramt zurück). Schörgmayer und Buchinger blicken auf 31 arbeitsreiche Jahre zurück, die auch mit einer Reihe humoriger Begebenheiten gespickt sind – so fand er Antrittsbesuch des neuen Pfarrers dazumals beim Mesner nächtens um 1/2 9 statt…. Pfarrer Schörgmayer wies aber auch auf eine Besonderheit hin: „Ich habe mir den Mesner so abgerichtet, dass er Sonntag für Sonntag alle liturgischen Bücher perfekt vorbereitet hat, was mittlerweile auch Reinhard Buchinger übernommen hat und gegenüber dem neuen Pfarrer so beibehalten möge.“

Vor dem Schlusssegen rief Pfarrer Schörgmayer die Pfarrgemeinschaft zur Zusammenarbeit und Einigkeit auf und wünschte gute Zusammenarbeit mit dem neuen Pfarrer, der im Pfarrverband Murstetten, Weißenkirchen und Würmla einiges neu organisieren wird müssen.

Bei der anschließenden Agape am Kirchenplatz sorgte der Musikverein Murstetten für ein Platzkonzert, Mitglieder des Pfarrgemeinderates boten Mehlspeisen und Getränke an.

Fotos: Peter Nussbaumer , NÖN